Schlagwort-Archive: Suzuki

interessiere mich für diese 1000 ccm

Irgendwann entschloss sich der Mopped-Tüp in mir, die Modelle aus dem Hause Suzuki grundsätzlich bisschen toller als die der Konkurrenz zu finden. (Klar, sind ja nun mal auch irgendwie die VWs unter den Zweirädern.) Das manifestierte sich vor knapp zwanzig (!) Jahren erstmals mit der Freewind (Ich fahre aktuell schon die zweite Maschine dieses Typs. Merkste selber, ne?) Ausserdem: die gute GS 500 E – quasi mein Stützradmopped, Chefins Bandit 650 – bisschen bieder, trotzdem toll, und V-Strom 650 natürlich – Geilomat. Dachte ich zumindest bisher. Denn noch ein bisschen geiler ist ja IMHO das aktuelle Modell, und zwar die Grosse. 2014 – ich hab’s irgendwie erst vor kurzem mitbekommen – haben die Japaner eine neue – komplett re-, neu- und durchentworfene – V-Strom vorgestellt: „V-Strom 1000 ABS“ (oh schau da oben, ein Press Launch Video!) Und die sieht mal richtich juut aus. 

Suzuki V-Strom 1000 (2014).jpeg
Suzuki V-Strom 1000 (2014)“ von San Andreas – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Traction Control, hyppsches Instrument Cluster (Wie das klingt!) und 12-V-Steckdose sind auch schon dabei. Perfektes Timing, Suzuki – denn normalerweise beginnen sich die alten Säcke in meinem Alter ja dann doch Richtung BMW zu orientieren. Ich habe meine langfristige Planung jedenfalls Richtung V-Strom festgemacht. So, Long Term Dingsbums. 

Nachtrag: Rapsblütenwochenende

Das Osterwochenende AKA Rapsblütenwochenende (Das gelbe Zeug ist euch vermutlich auch aufgefallen?) verdient hier noch einige Bemerkungen mitsamt photographischer Unterstreichungen. Los geht’s!

mehr SEO wagen

Aber erst Internetz-Technik: Ich ja würde liebend gern much more mit diesen praktischen Header Tags arbeiten (wie jetze), wo doch deren Nutzung angeblich Impact bei amerikanischen Suchmaschinen triggert. Allein es mangelt grundsätzlich an entsprechend umfassendem Content an dieser Stelle. Twitter, du hast mich versaut.

eJak

Als ich noch ein kleiner Jammerossi war, hiess es eine Weile lang statt Lawotschkin Lawatschotkin und statt Polikarpow Popilakarow. Fragen Sie mich bitte nicht warum. Nicht ausreichend in POS-Fach UdSSR-Freundschaft aufgepasst oder permanent Kreideholenbeauftragter gewesen. Es ist alles schon so lange her. Aber apropos: eine Jak-9 mitten im Brandenburgischen, just remote controlled by @betonmischa – bisschen rollout Herumgehypfe auf dem Rasen, ich fand’s trotzdem toll, hier sogar als tolles slow-motion PoserVideo:

BER in Niederfinow?

Checkin-popup: Die mobile Location-Stasi Foursquare wusste es schon – Fast drei Jahre waren seit dem letzten Besuch des Schiffshebewerks Niederfinow vergangen. Stunde, um erst mal aus Berlin herauszukommen, Bundesautobahn cruisin, gut gemeinter Rat an die Kids, doch auch mal aus dem Fenster zu schauen, Bratkartoffeln und Cola, und vor dem Aufstieg aufs Baudenkmal (Ist es eigentlich eines?) noch Eis für alle (ausser mich). Und immer dabei: das tolle Wetterchen. Surprise: der Neubau („Schiffshebewerk Niederfinow Nord“) ist noch immer nicht fertig. Wobei „noch immer“ bisschen unfair formuliert ist, denn anno 2011 stand ja noch gar nichts ausser paar Mega-Fundamenten. Zwischen den Futter-Buden und der Hauptattraktion gibt’s eine schattige Info-Halle mit allerlei Erklär-Video-Zeugs inside, Empfehlung. Und bitte vergleichen Sie das beigefügte Bildmaterial. Diese Frage bleibt: Wieso eigentlich Neubau? Damit Sonntagskapitäne wie @jegiho fixer gen Osten schippern können? Vermutlich. Oder damit die Produkte der polnischen Werktätigen noch fixer ins kapitalistische Ausland kommen. Nein, ich weiss es nicht, bin aber auch zu faul, das jetzt zu erguggeln. Fazit: alle paar Jahre bei Schönwetter nach Niederfinow, macht Spass. Bilder:

Schiffshebewerk Niederfinow
Ökodorf Brodowin
Osterfeuer inna Uckermark

Moment, ich muss das mal eben instgramieren

Mein Instagram Coming-Out hatte ich bereits hier dargelegt. Backup bei Flickr dank ifttt, und ausserdem die ersten dreissich Quadrat-Bildchen. (Konntet ihr jetzt mal die Sache mit den Instagram-Kühlschrankmageneten klären?)

Mopped online

Ohja! Der sachlich zuständige Twitter-Account verriet, dass nun endlich die bereits 190 Tage währende Winterpause (#aechz) zu Ende ging. Weil ich Profi bin hin und wieder lernfähig bin, befand sich das Stromaggregat in diesem Jahr dank dem @derbobmeister seiner Spezial-Hardware in einem optimalen Zustand. Mopped ins Freie geschoben, paar mal betätschelt, Akku reingebastelt und … nur drei mal gekurbelt und online! Chefin hat ein dermassen profes Bildchen von mir gemacht, ich kann gar nicht in Worte fassen, wie prof ich das finde:

rapsblütengelb

Transparenz: Offenbar bin ich jetzt in einem Alter, wo ich mich auf dem Mopped gefietscherten Heimweg nach Hauptstadt der DDR am Mix aus schwarzen Asphalt, blauen Himmel und knallgelben Rapsblütenmeer erfreuen kann. (Was als nächstes? Helene-Fischer-Konzert? =)

PS: Wenn man paar Buchstaben vertauscht, wird aus Rapsblütenwochenende Rülpsbatenwochenende. Voll witzig.

paar Gedanken kurz vorm Stullen schmieren

Gerade durchwühle ich remote auf dem anderen PoserPC ~/Pictures/fresh und merke, wie das mit #bildas nachgelassen hat. Sowohl Produktion (ej, shit – noch immer keine Reparatur bzw. neues Device!) als auch Publizierung in den internationalen Rechnerverbund hinein.

Vorhin Schtief beim offline-Buch Lesen interrupted und in Erfahrung gebracht, dass er tatsächich als Speaker auf der 1. Spackeriade (ja ja, es ist natürlich die zweite) performanen wird – es soll um Jemeinsam gehen. Klar. Ich glaub, ich geh da auch hin. @horax – joinste?

20121017_malochespeicherHeute sollte das Produktionsmittel acht Gigabyte Malochespeicher erhalten. Stattdessen während der ganzen Show erst mal ein olles PoserBook Schräubchen verbummelt. Ausser erfolglosem Schraube suchen und klugscheissen, welche RAM-Riegel-Kombination wieso nicht arbeiten tut – nix. Jetzt hab ich bzw. das PoserBook noch immer 4 GB. Als workaround beschränke ich mich also auch weiterhin erst mal auf bescheidene 100 Sörf-Tabs. (So ungefähr war DDR!)

Schau an! – der Bonner hat sich heute wieder bei Path blicken lassen. #einsoelf Und überhaupt Path. In Ermangelung meines Gruppenbuch-Eintrages zum Ostsee-Urlaub (Kennta Rerik?) neulich konnte ich bisher auch meine Kritik zur Content-Bremse by Path ins Internetz reinschreiben. Nur so viel: Offenbar hat der Amerikaner da ne Bremse eingebaut, wonach unter 3G und WLAN nix ausm Gerät rausgeht – einige der FDGB-Urlaubsbilder konnten daher erst ins Internetz hochströmen, als wir schon längst wieder in Hauptstadt der DDR weilten. Bescheuert. Na gut, patsch ich dafür eben grosses Urlaubs-Poster an dieser Stelle rein:

Rerik ist schön (aber Berlin auch :)

Rerik ist schön (aber Berlin auch :)

Habe Wikimedia BRD was gespendet. Mein bescheidener Beitrag für neue Vobis-Server und Blockwart-Azubis. War jedenfalls ganz leicht. (Schon mal drüber nachgedacht, Nase?)

Der Grosse hatte heute Crosslauf. POS-Vorausscheid im Volkspark Fhain. Respekt! (Ich war damals immerhin ganz gut im Schach glaub ich. :)

Wo ich schon mal mit meiner tollen, neuen write-only App iA Writer so rumtippe, kann ich ja der Vollständigkeit auch gleich noch erwähnen, dass das Mopped bereits in der Winterpause tschillt. Die Gelgenheit zum Transfer gen Brandenburger Garage war günstig – also auf die paar Tage bis Ende Oktober geschissen und entspannt schönen Sonne gefietscherten Saison-Abschluss-Cruise habend die B5 langegeknattert. Hier, urst schaues Mopped-Poster zum aufm HP Deskjet 500c Ausdrucken:

Pause in Nauen (irre, wie die den Parkplatz der Tankstelle umgebaut haben! #aufschwungost)

Pause in Nauen
(irre, wie die den Parkplatz der Tankstelle umgebaut haben! #aufschwungost)

Und: Ironmutti ruft bereits wieder zum Piwo inhalieren. Ich habe mich bisher nur blödelnd an der Diskussion zur Lokation beteiligt, hoffe aber doch aufs Hops & Barley. In diesem Sinne: Prost und Gute N8!

PS: Ick muss gleich Stullen schmieren. (Da kommta auch noch hin, digitale Bohème Pack ihr! :)

Tschüssikowski Mopped-Sommer!

20120910_mopped-parkplatz-nuggadOder anders gesagt: Zwar ist nach dem Mopped-Sommer vor dem Mopped-Sommer – aber habta gemerkt? – Der Sommer ist praktisch schon wieder vorbei. Gestern noch warm und heute nun schon diese jammeröstliche Frische. (Foto vorgestern in Front of the Nougat-Kombinat aufgenommen)

Gut, dass ich gestern – total politisch inkorrekt – noch fix ne Runde mit ohne Jacke und Handschuhe dafür aber im warmen Luftstrom Ostberlins gedreht hatte … schön war’s. Und heute ist mir nach Saison-2012-Resume, obwohl ich mich als warmduschender 04-10 Fahrer ja noch knapp zwei Monate durch den Hauptstadt-Verkehr quälen darf, wenn ich wirklich mag.

Investitionen in neue Jacke und Helm werde ich mir wohl für kommendes Jahr aufsparen, und ein TÜV wird dann ja auch schon wieder fällig. (Huhu, Lieblings-Suzuki-Laden w Friedrichshainje!) Ohje, gerade mal die in etwa gefahrenen Kilometer anno 2012 ermittelt … fragt nicht … früher war mehr Reichweite. =/ #1000

PS: Sagta Bescheid, wenna in den kommenden zwei Monaten ne Spontan-Tour nach Norge macht, gell?

 

Mopped wieder am Start – und Bahn gefahren bin ich auch!

Weil Bahn fahren zwischen Berlin und Brandenburg so toll ist, hab ich das am Wochenende gleich ein paar mal gemacht. Wenn auch nicht ganz freiwillig. #ironbahnfahrer is the next #ironblogger. :) Wieso ditt Janze?

Der aufmerksame Leser wird wie ich diesem most recent Wochenende entgegengefiebert haben, denn endlich sollte die verschissene Mopped-Winterpause beendet werden. Und als Bonus gab’s am Freitag noch die Erkenntnis, dass – juhu! – die Karre sehr wohl noch TÜV hat, kein Pflicht-Werkstatt-Termin vor Frühjahr 2013. Das ist schön.

Gala, nugg.ad OfficeTwitter fietschering Mate, Geeklounge

Also am Freitag noch bisschen rummalocht (#hihi) und Samstag entspannt die mehrheitlich POLO gefietscherten Sachen zusammen- und in den Norge proven Rucksack gepackt. (Hier … Dings … hätte ich an dieser Stelle bisschen aufmerksamer das Inventar getschekkt und mich nicht ausschliesslich auf Informationen Dritter verlassen, ich hätte schon an diesem Tag die ersten Liter Kraftstoff ins Bandenburgische verpuffen lassen können, aber nee …) Jedenfalls mit der Bahn (In Spandau wird’s übrigens immer angenehm leer!) ins Brandenburgische, denn dort machte das Mopped in diesem Jahr Winterschlaf.
Bahnhof AlexanderplatzMoellus, Shoe-selfie
Notiz zur Strecke: Ich mag das abgefackte Bahnhofsgebäude von Paulinenaue – da könnte man locker den nächsten Tombraider drehen!
Überhaupt Thema Winterpause im Mopped-Kontext: Da hat der gemeine Städter wirklich Arbeit an der Backe. Wohin mit der Karre? Nicht jeder ist so knallhart, und mag sein Blech in Schnee- und Eiszeit draussen stehen lassen. Bekannter mit grosser Garage (Danke, @derbobmeister nochmals :), Platz in der Tiefgarage des Arbeitgebers, Schrauberwerkstatt in Kreuzberg – da geht sicher einiges, aber musste auch erst mal finden und so.
Oder eben ausserhalb der Stadt so wie im hyppschen Nordosten Brandenburgs, wo massenhaft Gehöfte und Schuppen herumstehen, in die theoretisch alle Berliner Moppeds reinpassen (Geschäftsidee?). Und in so einer Immobilie fröstelten auch die 650 ccm meiner Freewind vor sich hin. Bis Samstag. Bisschen aufgeregt bei der Enthüllung, professionelle Unterstützung durch die Kids beim Batterie-Einbau, bisschen am Benzinhahn rumgeorgelt, Zündung und – springt an und knattert wie immer. Grosse Freude, ich denke ihr vesteht das.
Suzuki Freewind, Hinterrad
Kuhl, alles klar. Gleich mal ne Runde drehen. Ich respektiere die Frische und zwänge mich in die ollen Moppedklamotten und – mmh, wo ist eigentlich der Helm? Erhalte den Tip, im Keller zu tschekken. Ich tschekke. Allerdings finde ich lediglich eine Miniaturausführung, und meiner isses auch nicht. Zum ersten mal durchzuckt es mich – oh no, du hast den Helm im Herbst doch nicht wirklich nach Hauptstadt der DDR mitgeschleppt?! Die ganze Haus-WG sucht und findet – nix. OKee, Mopped hier und Helm zu Hause. Was macht man da? Richtig, spontan in den nächsten Zug gesetzt und wieder los. #aechz
Ich will es nicht ewig breittreten – schade um Webspace und Bandwidth und so – der Helm lag irgendwo im heimischen Chaos, ich overbrittschte die Wartezeit auf den nächsten DB-Shuttle mit einem Joghurt und bisschen Doku wottsching und war dann kurz vor Mitternacht endlich wieder im Brandenburgischen. Mit Helm.
Sonntag. Freigabe erhalten, Mopped angetreten, Bordcomputer auf kleine Runde eingestellt (Shit, ich brauch unbedingt so ne geile Helm-Cam, oder?) und dann _endlich_ los. Das Winterquartier liegt geografisch äusserst interessant, daher ist zu erklären, dass ein paar Minuten ausreichen, um ein ehemaliges Kolonistendorf im Dakar-Style-Ride zu durchqueren und in Sachsen-Anhalt wieder Spiesser-Asphalt zu erreichen. Beim Wasserfall vorbei und wieder rein ins Kuhdorf. Das war die erste Runde der Saison 2012.
Suzuki Freewind, Moellus
» na endlich :)
Ich warte nun gespannt auf die nächste Terminanfrage von @bitboutique – was mit Mopped und Geocaching. Und ich bin gespannt, ob sich – vielleicht ja im Ergebnis der Klassenfahrt – noch andere spontane Ausritte – /cc @monoxyd @alx42 @hukl – ergeben, wär doch kuhl. (Es muss ja nicht gleich Norwegen sein.)
PS:
Wo ist eigentlich das Bremsscheibenschloss? Muss ich noch mal nach Brandenburg?
PPS:
Und ohne Quatsch, ich hab echt Fitzelchen Muskelkater. #gegenwind

 

endlich wieder Mopped fahren

MZ Graffiti, FriedrichshainKannste ja fast das Kalenderblatt nach stellen: neulich erster März und initial herrliche Mopped-Sounds all over Hauptstadt der DDR. Und noch bisschen mehr Noise dann einen Monat später – da raffen sich nunmehr auch die Wetter-Memmen und Sparfüchse auf. OKee – und Moellus? Der trödelt natürlich rum. Erst mal ist noch der alle-zwei-Jahre-Tekk-Tschekk beim Mopped-Dealer und -Schrauber meines Vertrauens fällig, aber dann bin ich hoffentlich wieder dabei. :)

Bin ja btw ausserdem immer erfreuterweise überrascht, wenn sich hin und wieder jemand drüben beim Internetz-Kurznachrichtendienst als Mopped-fahrendes Individuum outet – sei es der lokale Oberpirat, der gamende Radio-Fuzzi oder jüngst der Erlang-Kodierer mit dem Erschrockenheits-Benutzerbildchen. Toll! Ich hoffe selbstredend auf eine spontane Cola-Runde an der Spinnerbrücke. #rtm

Spinnerbrücke kennta ja, gell? Das Erreichen dieser Lokation stellt  für den gemeinen Hauptstadt-Biker ja quasi schon ne echte Tour dar. (Man kommt ja zu nüscht mehr.) Wer weiter will: erst der ehemalige Grenzübergang Dreilinden, dann paar Kilometer Tiefflug weiter und wild east Brandenburg beginnt. Und wer nicht rasen will, fährt via Wannsee nach beutiful Potsdam und von dort auf den verschissenen Ring. #easypeasy Früher war ja irgendwie mehr Kilometer – ob Mission Norge anno 2000, oder deutsch-deutsche Treffen im Harz oder auf Rügen. (Da muss ich auch mal was zu schreiben, bevor die Erinnerung verlischt.)

So, und bis ich hier den ersten TÜV-gefietscherten Fahrkilometer anno 2012 vermelden kann, pack ich euch noch zwei Bilderchen von vor zwei Jahren in euren Browser-Cache:

Suzuki Freewind, KarowSuzuki Freewind, Adlershof

Solange isses nämlich schon wieder her, als ich völlig überraschend losziehen und nach langer Abstinenz wieder ein Mopped in den Warenkorb legen durfte. Haushaltsvorstand und so, ihr kennt das vermutlich aus ähnlichen Setups.

PS:
Ich hab ja gerade ganz schön oft „Mopped“ ins Internetz reingeschrieben. Google, haste das?