Schlagwort-Archive: ironbloggerberlin

bei den Ironbloggern Berlin aufn Tysch gekloppt

Diese doofen Posts über #ironblogger Treffen haben ja immer extrem was von Selbstreferenzialität, aber was soll’s – wenn es doch nun mal wieder sehr nett und daher unbedingt erwähnenswert war. Und ausserdem war der most recent Abend vor diesem Abend schon eine gaaaaaanze Weile her. Danke an die Chefin fürs Hingehen-Überreden und an #ironmutti fürs Organisieren! (Echt schon mehr als vier Jahre now.)

pfeffi!!!!! #ironbloggerberlin

Ein von Christian Pfeiffer (@horax) gepostetes Foto am

Ebendth.

Ironblogger Berlin Neujahrsempfang

Gut, statt Neujahrsempfang muss es of coz „initiales meet and greet in 2014 mit sich daran anschliessendem üblichen Alkohol-Kontrollverlust“ heissen. Hops & Barley, Überraschungsgast Mark Wahlberg, Premiere-Fietscha – WTF? – Vorstellungsrunde (Da hatte #ironmutti offenbar eine Nase @holadiho Twiehts zuviel genommen.), ein echtes Fairphone (schwer!), Live-Schalte zur Stuttgarter Selbsthilfegruppe und in der Review ein schöner Text von @loosy83 über das Zusammentreffen mit diesen Leuten – da bleibt mir nur noch, oben mein Foto ranzupatschen.

mmh OKee, auch keine Bots: Michael und Holger

Extreme Internetz-Tagebuch-Chronisten-pflichting: Kurzer Nachtrag zum gestern vorgestern stattgefundenen Treffen der Content-Selbsthilfegruppe fietschering neue Sammelbilder fürs #ironblogger Stickeralbum. Hyppsche Lokation wie immer und nervig schlechter Internetz-Empfang auch wie immer. Und vor allem aber ganz viele neue Gesichter. Wenn ditt so weiter geht, wird es bald hipp sein, von ausserhalb einer lokalen #ironblogger Orstgruppe ins Internetz reinzuschreiben. Aber ich will gar nicht meckern, #ironmutti hat das schon im Blick und im Griff I guess. Zwei weitere Häkchen auf meiner #twealitytschekk Liste: der Kontrollverlustige (in Siegfried-esquer Kluft, siehe Bildchen unten) und den Radiomensch – beide gibt es wirklich, und beide unterwarfen sich jüngst ebenfalls dem self pressure der Berliner Blogger-Piehrgroup (peergroup schreibt man ja jetzt nicht mehr!) – Prost!

 

„Was macht ihr da eigentlich immer?“ werde ich hin und wieder gefragt. Klar, Westkohle vertrinken (und diesmal reichhaltig mit Piwo benetzen) und labern. Und ich hätte sehr gern mit Kulturtechnik-Man über ähm Kulturtechnik geplaudert, aber gerade der war nicht da. #shice Stattdessen #piraten Statement vom MS Project Tüpen abgeholt bzw. ein wenig darüber ausgetauscht – zwei Thesen, eine Conclusio: er macht die Tools und das too-much-Rauschen von unten, ich die fehlende Linie der Partei in den Kontexten Wahrnehmung und Beschlussfähigkeit für den Bundes-Fuckup im September verantwortlich. Nun, man wird ja sehen. (Memme!)

  

Der Pferdeflüsterer war ebenfalls nicht erschienen, und Wodka gab es (zum Glück) auch nicht – somit gegen Mitternacht geordneter Rückzug und nach Hause schlendernd noch der Beschluss froh zu sein, mich doch wieder zum Treffen aufgerafft zu haben. So einfach ist das nämlich gar nicht mehr in meinem Alter – Kautsch-Magnet und so, ihr kennt das sicher.

  • http://mspr0.de/
  • http://holgi.blogger.de/
  • http://blog.openmedi.de/
  • http://www.heise.de/tp/blogs/6/153776
  • http://www.pro2koll.de/

Attempt of a 2012-Zusammenfassungs-Posting nebst Iron Blogger Berlin Lobpreisung

94UH6N9CX5S3 Siehe Betreff, so jedenfalls der Plan. Fakt ist, tempus rennt wie irre, wie hamm Sonntsch – dazu noch den letzten anno 2012 – und ick muss tierisch hinnemachen, sonst klappert Iron Mutti ihres Amtes mit der Westgeld-Keksdose. Und da ich in meiner einjährigen Mitgliedschaft dieser Selbsthilfegruppe das noch nicht ein mal machen musste, hab ich keinen Bock, gerade jetzt damit anzufangen. („Oarrrr, schon wieder ne Woche um? ASAP was ins Internetz-Tagebuch reinkritzeln, OKee?“ – „OKee!“ [Dialog with myself]) Soll ich mich noch bisschen bezüglich des selbstauferlegten Zwanges ausheulen? Zum Outprint bringen, dass ich mir bei der Kontent-Ablieferung gefühlt regelmässig selbst im Weg stehe (Workflow – wott is it?), eigentlich some more Ideen habe – von Vision will ich erst mal nicht sprechen. Ach egal – fragt doch einfach die anderen Masochisten.

Ich schwenke und berichte mal bisschen von der aktuellen Jahresend-Situation. Die spielt sich nördich von Berlin und südlich von Rostock ab, also genauer gesagt ziemlich inna Mitte davon, zwei Stunden Führer-Highway, vorbei am verschissenen Ferien-Ressort Linstowpopinstow, dann ist man da. Bisschen Pampa, bisschen am Arsch der Welt (Gottloses Land isses nicht, habe heute bei der Ausfahrt mitten in der zu durchfahrenden City einen Tschörtsch-Neubau registriert! *schüttel*). 

Aber trotzdem ganz OKee: So ne Ferienhütte sprich historisch gewachsene Wohn-Hardware aufm 700-Jahre-Dorf, WLAN gibt’s (YEAH!) seit Nachfrage beim Tischler AKA Vermieter, ne dbox (oder schreibt man d*box oder d-box oder gar d|box?) steht unter der Röhre (Die _muss_ morgen korrekt liefern – ich erwarte ne hyppsche West-Digital-Uhr aufm Screen, wenn die Runde is going to stoss an u know?!), Warmwasser kommt erst nach gefühlten Minuten, Platz haben wir genug (Hej, @betonmischa – just komm einfach herum!), der famila ist gleich nebenan in Teterow, Mikrowelle ist so ein analog gefietschertes Teil (habe vorhin erfolgreich Käffchen aufgewärmt), die Vermieter-Familie ist sehr nett und lieferte am ersten Tag unaufgefordert ebenso sehr deliziöse Krapfen (ja, bei Krapfen denk ich auch immer an Karpfen – und hab ich eigentlich schon mal ins Internetz reingeschrieben, dass ich mal Mitglied im DAV war? #rtm), die Kids rebellieren hier abends genauso wie zu Hause (Wir DDR-Kinder waren ja immer folgsam und immer spätestens zur AK im Bette – eat this Knabe!), weigerte mich just in diesem Moment erfolgreich, Siedler zu spielen (Gruss an die Amtsrichterin und den ITUberProjectManager!) und von den anderen Sachen erzähle ich dann gern auf Nachfrage (Ich hatte ja vor ner Weile announced, dass ich hier in Zukunft die zahlreichen Leserbriefe in die Kontent-Kreation mit einfliessen lassen werde, also macht da bitte was!).

Ach ja, nun hab ich da ausserdem auch diesen Jahreszusammenfassungspressure im Tweet-Kontext an der Backe (Bin ich der erste Mensch, der diese Vokabel jetzt benutzt hat? Und fragt ihr euch sowas auch manchmal?). Denn meine grüne Lieblings-Netzpolitik-Hippe (Ohje, an ihrer Stelle würde ich mir [@moellus] dafür ja glatt entfolgen :) stellte da neulich eine derart lautende Fietscha-Anfrage. Ich warte mal das Abendbrot und das zweite Piwo ab, mal sehen.

(Hoho, die eine lokale Mutti hier gerade so: „CC Catch – kennste?“ – Und ausserdem isses Laura Branigan playing im Radio stehing on the self-drechselt IKEA-Style Table. Tischler und so – siehe oben.)

Scrolle kurz back zur Überschrift und komme (abschliessend) zum Iron Blogger Berlin Review – ein Jahr bin ich nun dabei, die wilde Revolutions-@antischokke und der Piwo-Master @horax sind vor allem dran Schuld, dass ich vor gut einem Jahr die zweifelhafte (*hust*) Chance ergriff, Part of the Content Party zu sein. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mein edge bleeding tekk blog „Vorsprung durch readme“ befüllt, und das absolut unregelmässig und auch eher so im HTML- und CMS-Playground-Kontext. Irgendwann erschien dann das shiny Posterous (Fühlt ihr sie noch, die Hosted-Blog-Euphorie?) und wandzeitung.moellus.de entstand – einzig legitimiert durch das „gleich da“ fietscha (Ja, ich vermisse das auch – und es wird wiederkommen! :) Apropos: Posterous ist am Arsch bzw. aufgekäuft von Twitter, seit paar Tagen gibt’s aber endlich das Backup-Fietscha (Nie was wegschmeissen, immer alles aufheben!). Jedenfalls noch vorm Lobo-Manifest auffa #rp12 und vor der jüngsten Spreeblick-Hausaufgabe für 2013: Mir war immer klar, dass riehle Inhalte in ein eigenes Internetz-Tagebuch AKA Blog gehören und nicht in eines der glossy Datensilos (Wer diesbzeüglich einen schön ausformulierten Arschtritt benötigt, liest beim besten Jens nach.). OKee, als Google-Fan fällt es mir diesbezüglich wirklich schwer, den Verlockungen von Google+ zu widerstehen – aber ich hab’s im Griff, nur Appetizer bzw. maximal schnell ein hingerotztes Internetz-Fundstück, alles andere gehört in die eigene Content-Hoheit. Das war mir schon immer irgendwie klar – und daher eben auch Iron Blogger Berlin. Dass positiver Nebeneffekt Piwo-Treff und geselliges Beisammensein mit interessanten Personen („Ej, die|den gibt’s ja wirklich!“) – toll!

Leute, gleich gibt’s Abendbrot, und ich muss meanwhile noch über das Best-Of-Twitter-in-2012-Fietscha nachdenken. #aechz Falls doch nicht – juten Rutsch, maximale Erfolge in 2013 … wir schreiben, twittern, kommentieren, retweeten, screenshoten und faven uns! :)

PS:
Ich muss noch den in einer extrem uberkreativen #xmas Karte most #awesome Weihnachtsgruss von @_bunz verarbeiten erwähnen. (Gruss ins Rhineland!) #rtm

PPS:
Korrektur: Mist, der o.g. Tisch ist doch ein IKEA-Möbelstück. Chefin kennt sich aus und wies mich just zu Recht zurecht. 

  • http://ironbloggerberlin.com/
  • http://linstow.vandervalk.de/de
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Laura_Branigan
  • http://www.sirki.de/
  • http://www.spreeblick.com/2012/12/28/2013-das-web-zuruck-erobern/
  • http://jensbest.net/2012/12/29/sind-wir-alle-idioten/

Klobild im Hops & Barley gemacht


I’ve taken this awesome Klobild.

No, no – this is not a verschissener Slacker Post, ick schwör! – denn: Vorgestern war wieder Tacken-aufn-Kopp-hau-Treffen mit anderen #ironblogger Berlin Pappnasen in the Stammkneipe. Ich kann das erst heute ins Tagebuch reinschreiben, da ich bis gestern gefühlt extrem unnüchtern war (jaja, Lusche … i know). War bisschen fülle dieses mal: Bier und – oh polnischer Abgang, wo warste? – diverse Wässerchen in farblos und grün. Ausserdem initial das originale Hops & Barley Schmalzstullen Setup („Junge, du musst immer ordentlich essen!“). Vor allem aber Premiere: Ironbloggerberlin-Podcast – Ironmutti packt das Soundcloud-Client-Device aus und sie, Holger-Kumpel, ZDF-Medienprojekt-Bewerber und icke lallen rein. (Ist da echt was Sinnvolles herausgekommen? Wird das publiziert? Und was ist mit der Menschenwürde?)


klar: obligatorische jemeinsam session :)

Gekrönt werden sollte meine Teilnahme an dieser Runde mit brutalst möglichem Landlord Örning ever seen in Hops & Barley: tagelang virtuelle Ecu gespart, endlich Venue geshoppt und dann das: #4sq kapott! Just an diesem Abend nämlich gab’s im North Virginia Buchversender Rechenzentrum eine Outage. (Huhu Murphy!) #rage Habe das permanente App-Refreshe dann irgendwie sein lassen und mich stattdessen mit einem sehr interessanten Gespräch über was mit Saarmund und Lüneburger Heide (Gruss an das Pferd!) abgelenkt. Und apropos Landlord: Wenn keiner das Venue „Geek Lounge @nugg.ad“ haben mag, kauf ich es. /cc @horax

Device-Statistik of the Stammtisch: etwa genau 80 % PoserPhone, bisschen Android, keine Schwarzbeere und kein Nokia-Spielzeug. 

Update

Whow, the Mastermind of Klassenkampf wanna dschoin the Selbsthilfegruppe! #ichbinunwuerdig (Hoffentlich bekomme ich wieder ein Freundschaftsfoto hin.)

  • http://www.hopsandbarley-berlin.de/
  • http://techcrunch.com/2012/10/22/aws-ec2-issues-in-north-virginia-affect-heroku-reddit-and-others-heroku-still-down/
  • https://de.foursquare.com/v/hops–barley/4adcda78f964a520704621e3

 

paar Gedanken kurz vorm Stullen schmieren

Gerade durchwühle ich remote auf dem anderen PoserPC ~/Pictures/fresh und merke, wie das mit #bildas nachgelassen hat. Sowohl Produktion (ej, shit – noch immer keine Reparatur bzw. neues Device!) als auch Publizierung in den internationalen Rechnerverbund hinein.

Vorhin Schtief beim offline-Buch Lesen interrupted und in Erfahrung gebracht, dass er tatsächich als Speaker auf der 1. Spackeriade (ja ja, es ist natürlich die zweite) performanen wird – es soll um Jemeinsam gehen. Klar. Ich glaub, ich geh da auch hin. @horax – joinste?

20121017_malochespeicherHeute sollte das Produktionsmittel acht Gigabyte Malochespeicher erhalten. Stattdessen während der ganzen Show erst mal ein olles PoserBook Schräubchen verbummelt. Ausser erfolglosem Schraube suchen und klugscheissen, welche RAM-Riegel-Kombination wieso nicht arbeiten tut – nix. Jetzt hab ich bzw. das PoserBook noch immer 4 GB. Als workaround beschränke ich mich also auch weiterhin erst mal auf bescheidene 100 Sörf-Tabs. (So ungefähr war DDR!)

Schau an! – der Bonner hat sich heute wieder bei Path blicken lassen. #einsoelf Und überhaupt Path. In Ermangelung meines Gruppenbuch-Eintrages zum Ostsee-Urlaub (Kennta Rerik?) neulich konnte ich bisher auch meine Kritik zur Content-Bremse by Path ins Internetz reinschreiben. Nur so viel: Offenbar hat der Amerikaner da ne Bremse eingebaut, wonach unter 3G und WLAN nix ausm Gerät rausgeht – einige der FDGB-Urlaubsbilder konnten daher erst ins Internetz hochströmen, als wir schon längst wieder in Hauptstadt der DDR weilten. Bescheuert. Na gut, patsch ich dafür eben grosses Urlaubs-Poster an dieser Stelle rein:

Rerik ist schön (aber Berlin auch :)

Rerik ist schön (aber Berlin auch :)

Habe Wikimedia BRD was gespendet. Mein bescheidener Beitrag für neue Vobis-Server und Blockwart-Azubis. War jedenfalls ganz leicht. (Schon mal drüber nachgedacht, Nase?)

Der Grosse hatte heute Crosslauf. POS-Vorausscheid im Volkspark Fhain. Respekt! (Ich war damals immerhin ganz gut im Schach glaub ich. :)

Wo ich schon mal mit meiner tollen, neuen write-only App iA Writer so rumtippe, kann ich ja der Vollständigkeit auch gleich noch erwähnen, dass das Mopped bereits in der Winterpause tschillt. Die Gelgenheit zum Transfer gen Brandenburger Garage war günstig – also auf die paar Tage bis Ende Oktober geschissen und entspannt schönen Sonne gefietscherten Saison-Abschluss-Cruise habend die B5 langegeknattert. Hier, urst schaues Mopped-Poster zum aufm HP Deskjet 500c Ausdrucken:

Pause in Nauen (irre, wie die den Parkplatz der Tankstelle umgebaut haben! #aufschwungost)

Pause in Nauen
(irre, wie die den Parkplatz der Tankstelle umgebaut haben! #aufschwungost)

Und: Ironmutti ruft bereits wieder zum Piwo inhalieren. Ich habe mich bisher nur blödelnd an der Diskussion zur Lokation beteiligt, hoffe aber doch aufs Hops & Barley. In diesem Sinne: Prost und Gute N8!

PS: Ick muss gleich Stullen schmieren. (Da kommta auch noch hin, digitale Bohème Pack ihr! :)

kurze Nachlese zum Juli-Treffen der IRON BLOGGER BERLIN

Die artikulierte Aufregung kurz vorm Treffen der Selbsthilfegruppe war echt echt und durchaus berechtigt: habe tatsächlich Benjamin Mako Hill getroffen und Piwo gefietschert bisschen mit ihm geplaudert – worüber kann ich so ganz genau nicht mehr sagen, aber ich habe ihm wohl primär die Sache mit mako.gif /via planet.debian.org Sichtung verklickert. Mission accomplished! Genosse @saumselig hat mit seinem West-Telefon raufgehalten, und ich darf das Bild an dieser Stelle ins Internetz reinladen:

Mako und Moellus wottsching the Internetz

Ami und Ossi wottsching PoserPhone #yrre (Photographie by @saumselig)

Der Rest in komprimierter Form – soll ja ne kurze Nachlese sein. fuckyeahx11.tumblr.com ist eine Empfehlung von Mako Man himself – genauer gesagt ist dieses übersichtliche Tumblelog der #ironblogger Beitrag eines Bekannten (War es Seattle?), so einfach ginge es also eigentlich auch. | Ich hatte drei self brewed Hefeweizen und merkte ditte noch am Vormittag des darauffolgenden Tages, uff! #hopsandbarley | @anjakrieger kennengelernt, musste versprechen, zukünftig inhaltliche Fehler in ihrer Blog-Matrix sofort zu melden. #twealitytschekk | Gestern endlich die Örls der Content-Pressen der IRON BLOGGER BERLIN Nasen meiner Google Reader Maschine kundgetan – ich gelobe, eure Blogs intensiver zu verfolgen! #pressure | Der PoserPhone Akku ist offenbar echt durch langsam – vier Stunden inna Wühlischstrasse abängen und hin und wieder lässig aufm Telefon rumtippen, und der Akku schafft es gerade noch so bis zum Tschekk-In im heimatlichen HQ – schon bisschen Sömmerda-esque oder? #ipda

mako.gif – Das Internetz issn Dorf!

makoWeil Ironmutti gerade eben diesen Tweet ins Internetz reinschrub, sehe ich mich gezwungen, zu dieser untypischen Tageszeit auch was zum Klowände-Event des Tages together zu schreiben. Also: Heute Abend – sprich gleich – findet ja wieder das Treffen der Selbsthilfegruppe Iron Blogger Berlin statt. Anders als sonst: nicht das Westgeld der Slacker in lecker self brewed Piwo der Hops & Barley Butze eintauschen, sondern Suff selbst zahlen und – jetzt kommt’s! – den Tüpen in echt erleben, der sich diese #ironblogger Grütze einst ausgedacht hatte. Der Mensch heisst Benjamin Mako Hill, hat ne hippe Hohmpädsch und ein abgefahrenes Benutzerbildchen – tschekkt es und fragt euch, ob ihr das schon mal irgendwo gesehen habt … Und? Wenn ja, seid ihr vermutlich ebenfalls (so wie icke) Abonnent des Planet Debian Feeds, oder?

Nun ja, erst mal Wikipedia Artikelchen überflogen (all the german i-only-read-english-shit click here) und … whow: ein Macher:

„Bei beiden Projekten beschränkte und beschränkt er sein Engagement nicht auf den rein technischen Bereich, sondern betätigt sich auch auf der organisatorischen Ebene. So unterstützte der die Debian-Projektleitung auch auf der Management-Ebene beim Einsatz von Geldern und Ressourcen und ist einer der Gründer von Debian Non Profit, einer Debian-Distribution, die speziell auf die Bedürfnisse von Non-Profit-Organisationen zugeschnitten ist. Von März 2003 bis Juli 2006 war er Mitglied im Vorstand der gemeinnützigen Organisation Software in the Public Interest (SPI), die sich die Förderung der Entwicklung freier Software auf die Fahnen geschrieben hat und der er ab dem Jahr 2004 als Vizepräsident diente.

 

Hill ist auch Entwickler und Gründungsmitglied von Ubuntu, einem Projekt, an dem er bis heute großen Anteil nimmt. Zusätzlich zu seinen technischen Aufgaben übernahm er hier während der ersten anderthalb Jahre auch die Funktion eines Project-Community-Managers für den Aufbau und die Organisation einer Gemeinschaft von Unterstützern rund um das Projekt. Bis heute ist er bei Ubuntu Mitglied des „Community-Council“, einer Institution, die alle nicht technischen Aspekte des Projekts überwacht.

 

Dank seiner Betätigung beim MIT Media Lab ist Hill auch als Berater und Organisator an der One Laptop per Child Initiative beteiligt, mit deren Hilfe die Bildungssituation von Kindern in der dritten Welt verbessert werden soll und er ist im Rahmen seiner Aktivitäten für die Open-Source-Gemeinde Sprecher des GNU-Projekts.“

Uff. Ich bin gespannt auf nachher! :)

Benji
By Mika MatsuzakiMattl at en.wikipedia
[CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)],
from Wikimedia Commons

Und wer jetzt rumjammert, hört auf zu jammern und gründet einfach selbst so ne Arbeitsgemeinschaft. Ihr hängt ja eh alle im Netz herum, und Zeit zum Lesen habta ja offenbar auch. :)

PS: @chaosblog, wann ziehste denn endlich nach Berlin, um problemlos an den #ironbloggerberlin Sitzungen teilnehmen zu können, hä? #movepressure

PPS: @moosblogger – wie läuft’s mit #ironbloggerammersee? Ironmutti wird nachher sicher wieder fragen. Also?!

schon wieder IRON BLOGGER BERLIN Teffen

Gestern wieder #awesome (ja, wirklich!) Treffen der #ironbloggerberlin Selbsthilfegruppe: Wir trafen uns (da wo die so selbst brauen), laberten (siehe unten) und tranken Piwo (Westgeld am Ende richtig alle alle, denn den Rest investierten @tristessedeluxe und icke in eine aktuelle Ausgabe der #motz, damit der Digitalberater inna S-Bahn was zu lesen hatte) – Plan erfüllt. Leider ohne @pausanias (ach Rhineland, wieso musste soweit weg sein?), @chaosblog, @saumselig (Alter, ick wollte #ewnas fietscha Abschaltung announcen!) und @sebastiank (Menno, ick wollte doch mit dir auf die 10 Thesen der LINKE zum aktuellen Urheberrecht anstossen!).


#ironmutti hatte reserviert.

kleine Auswahl der Laber-Topics:

  • Statement von #ironmutti (Ich darf das nicht zu ihr sagen, aber ins Internetz reinschreiben ist OKee, oder?) zum http://blog.wikimedia.de/2012/05/29/ausblick-berlin-hackathon-2012/Wikimedia Hackathon 2012
  • Path („Jaja, der Moellus benutzt das!“ – ej, sorry!)
  • @barbnerdy von ART+COM erzählt, irgendwann fiel der Groschen (Ich grüsse @joe_sixpack an dieser Stelle!)
  • Facebook – Wir konnten nicht abschliessend klären, bei welchem verschissenen Kurs wir statt in Piwo inne F-Aktie investieren sollen.
  • @tristessedeluxe ausserdem total im Visons-Rausch, Digitalberater eben :)


überall PoserPhones!


Hier gibts Selbstgebrautes.

Fazit: Sehr gerne wieder.

PS:
Und ausserdem wieder einmal ein #tweality Tschekk: @franz ist gar kein Twitter-Bot – den gibt es wirklich.

erstes IRON BLOGGER BERLIN Treffen

Ach, was war ich aufgeregt! – erste Zusammenkunft der eisernen Internetzschreiberlinge aus Hauptstadt der DDR im Hundekackebezirk, genauer gesagt im Hops and Barley, an dem ich bis dato immer nur vorbeigelatscht war. Quasi eine Mini #rp12 – und das auch noch am eigenen börsdei. Und #twealitytschekk sogar mal wieder – mit Mutti der Kompanie @antischokke und dem Genossen @sebastiank! 

Sinn der Veranstaltung war neben dem obligatorischen Device- und App-Vergleich (ich mit verschissener 64 % Initial-Akkuladung – was fürn Kick!) und kurzem Ansprechen der Gauck-Klassenkampf-Ablenk-Nummer (hej, ich wollte schlau wirken!) natürlich primär das gemeinsame aufn-Kopp-kloppen der Bierkasse (brauch ich ja niemandem mehr erklären, wieso Bierkasse und so, gell?).

Anschliessend noch Kurzvorstellung von jemeinsam (Neuestes Projekt vom Social Nörd @mrschtief … und ich bin gerade auf Platz #2 – wie #awesome ist das denn bitte?!) und Kurzreferat von @tristesseluxe zum Unterschied von crossmedial und transmedial. (Ich meine es verstanden zu haben, glaube jedoch nicht an die gesellschaftliche Notwendigkeit dieser Unterscheidung im Kontext der historischen Mission der Arbeiterklasse – @jensbest mag mich da berichtigen.)

 

Hier, Multimedia now – aber nur ganz eingeschränktes Bildergespamme, weil @horax zugegen war, und ich mal vom im Menschenwürde-Kontext #ipda ausgehen musste und morgen ja sowieso Zimmerkontrolle ist … uff …

Die Mission ist ja accomplished, wenn der Akku leer ist – bis Mitternacht waren drei dieser – arg herben – selbstgebrauten Hops and Barley Piwos geschafft, und ich bedanke mich da ganz explizit beim  Slacker @saumselig :) … nächstes mal biste dann ja ooch vor Ort, wa?

PS:
Gruss an @kcu!

PPS:
Der Smartphone-Poser mit den MIlliarden Ordnern ist @tristessedeluxe. #ironbloggerberlinleaks 

  • http://ironbloggerberlin.com/2012/02/20/ankundigung-erstes-treffen-trinken-der-iron-blogger-berlin/
  • http://hopsandbarley-berlin.de/
  • http://jemeinsam.de/
  • https://twitter.com/mrschtief
  • https://twitter.com/jensbest

 

Projekt Iron Blogger Berlin goes Radio Fritz

Die PR-Maschine für _das_ Blog-Projekt 2012 looft – heute: Radio. @antischokke und @barbnerdy haben den hashtag #ironbloggerberlin eingepackt, sind inne Brandenburger Landeshauptstadt gefahren und erzählen dem Radio-Moderator mit der weltbesten Radio-Lache, was und wer und wieso. Ich hoffe auf entsprechenden Upload. 

Ach, Radio Fritz – da denke ich ganz spontan an den Wosch-Tüpen und an den Blaumond-Kuttner und an die Tekkno-Marusha. Es war eben nicht alles schlecht vor dem Einrasten der Küchenradio-Frequenz aufs Erwachsenenradio. :)

  • http://twitter.com/antischokke
  • http://twitter.com/barbnerdy
  • http://trackback.fritz.de/2012/01/21/protokoll-vom-21-januar-2012/trackback/
  • http://twitter.com/monoxyd
  • https://cynigma.com/2009/06/09/radioeins-goes-twitter-jetzt-aber-wirklich

PS: Mädels, denkt an das Logo! 

 

Tangerine Dream “Shogun’s Prayer” AKA Ich muss jetzt transzendieren!

Also das war so:

Zunächst befand ich mich auf der Suche nach dem schmissigen #ironbloggerberlin Logo, das es aber offenbar (Shit, oder heisst es offensichtlich? Ich kann mir das nicht merken.) noch nicht gibt. Jedenfalls nicht bei der Frau, die Schuld an allem ist. Aber auch nicht drüben beim Master of #zimmerkontrolle – der hatte nur ein paar funky alte-Säcke-Mucke-Vietschohs auf seiner Hohmpädsch. Dann noch flink ein Hyperlink rüber zum Rhineländer mit dem krassen Matchbox im WordPress-Header, aber auch da kein Logo. Und statt Mucke bei ihm eine lobpreisende Einschätzung der #ironbloggerberlin Idee – die jedoch leicht konträr zu meiner ist: der #ironbloggerberlin (bzw. #ironbloggerbonn – #hihi) Zwang baue Hemmungen ab und führe zu Kleinoden.txt … mmh. Ich habe eher die Panik, dass da die Qualität unter der erzwungenen Quantität leiden könnte. Aber muss ja nicht – so ne Woche ist vermutlich doch lang genug, um nicht nur nicht die „fünf Piepen zahlen“ zu müssen, sondern vor allem, den brainstorm ins Klapprechner-Device umleiten zu können. Wär ja schön. Und wer weiss, was die Generationen nach uns mal von dieser beknackten self-pressure-ierung denken werden.

Jetzt muss ich mal einen weiteren Abschnitt reinbasteln, denn ich bin völlig vom Thema abgekommen.

Schaut mal oben inne Überschrift. Genau, Tangerine Dream! Klingelt es da bei jemandem? Bei mir vorhin ne ganze Weile nicht. Nach dem Durchgespule der @horax ’schen Musikvideos hatte ich da plötzlich diese Eingebung von dieser new age Combo. Ich höre ja schon ne Weile last.fm Liederchen, und schon vor paar Jahren tauchte da irgendwann mal dieses Liedchen auf (Geduld, ich pack den Internetz-Link gleich hier rein!) – und das blieb ganz lange in meiner Zufalls-Abspielerei drin. Und irgendwann hatten sich dann wohl mal paar graue Zellen gefunden, die sich der Melodie annahmen und es mir nach save as geile mucke als dauerhaft merkable konstatierten. Bis heute Abend eben, da wollte ich mal mit ner entsprechenden HTML-Code-Einpassung hier punkten, Musik- und Mood-Semantik oder so. Aber ich kam nicht drauf. Also fix in Twitter reingejammert, konnte mir aber auch niemand helfen. Bis ich schliesslich hier in meiner last.fm gefietscherten Liste fündig wurde:

-rw-r--r--@   1 moellus  moellus       83493 13 Jan 23:59 moellus_lovedtracks.xspf

Das war ne Freude! So, und jetzt sollt ihr alle daran teilhaben. Ihr dürft hyppfen und euch mit mir freuen:

Toll!