Schlagwort-Archive: Urlaub

Abendspaziergang

Jugoslawien, Campingplatz, gestern Ahmt kurz nach achte. Der Salat (kein Schreibfehler) mundete überraschend und ausreichend zugleich. Komischer Moment und komische Idee der Mitreisenden: noch bisschen die nähere Umgebung schlendernd erkunden – Beschlussvorlage, OKee, und los. Und ich mit, wenn auch immer hinten natürlich.

Hinweg linksabschüssig und Richtung Nordwesten glaub ich. Dann schon die kleine Ortschaft, die der Glamping-Anlage ihren Namen verlieh. Apropos: Falls sie mal in Jugoslawien slash Kroatien am Meer kampieren wollen – versuchen Sie es hier (Luftlinie 900 km von Hauptstadt der DDR), ist grundsätzlich sehr schön hier, wirklich.

Gruppenbild vor einer Wirtschaft, oh – da hinten ist der Yachthafen, da müssen wir aber unbedingt noch hin! Vorbei an einem FOR SALE Objekt. Die Bekannte nutzt die Gelegenheit und posiert am schrottigen Lada Niva. Ich nutze die Gelegenheit und mache ein Foto für den Monat Juli des Lada-Niva-Kalenders 2022. Was für einen Blödsinn man immer denkt.

Kurz Filmquiz am markanten Fischkutter – richtig, „Forrest Gump“. Rückweg, ach schön. Hat Komoot das? Alternative Route zurück – war das ein Blitz dahinten? Hier kann man bestimmt schön schnorcheln. Ja, macht mal.

Highlight des Abends: Einkehren in einer der vier Beach Bars (auf ca. einem Kilometer Strand wohlgemerkt). Die Möbel könnten von mic.dk sein, die Cocktails brauchen gefühlt leider eine halbe Stunde. Schon wieder ein Blitz und noch einer. Zieht’s euch? Nee, geht schon. Wolkenbruch. Die Gäste treffen sich unter dem einzig wasserdichten Sonnensegel. Come together! Der junge Schäferhund macht einen unsicheren Eindruck, wäre da gern ganz bei ihm, aber dafür hatte ich heute schon zu viel Piwos, tml.

Noch eher die Kids mit Instruktionen bzgl. Zeltsicherung versorgt werden können, ist die Husche schon wieder weitergezogen. Und ich bereue, den WR so fix reingekippt zu hahm. #anprangeremoji

Finale Etappe des Rückwegs dann rechtsabschüssig – fühle mich streckenweise wie Waldemar Cierpinski tbh.

Endlich zurück, schön kühles Radler, bla bla, Gute Nacht!

die Oberlausitz-Woche in Wikipedia-Artikel-Auszügen

Fahren oder nicht fahren? Dann doch im südöstlichsten Zipfel der Republik gewesen, Fetisch-Parties und Querdenker gemieden. Dafür etwas #scheisswandern gegönnt.

Mal Wikipedia aufschlagen und abschreiben:

Nonnenfelsen

1846 begann Johann Friedrich Seidel, ein naturbegeisterter einfacher Jonsdorfer Bürger (Kammstricker), buchstäblich mit Hacke, Spaten und Brecheisen die Gipfel der Nonnenfelsen erreichbar zu machen. Er legte erste Brücken an, machte die Felsgassen begehbar und stellte Hinweistafeln auf.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nonnenfelsen_(Zittauer_Gebirge)

Oybin

Während der Hussitenkriege wurde der Oybin zweimal angegriffen. (…) Vor allem den starken Mauern und steilen Felsen war es zu verdanken, dass die Belagerer ergebnislos abziehen mussten. (…) Die Hussiten erschienen am 28. September 1429 vor dem Burgkloster und bestürmten die Bergfeste. Es waren Truppen von Prokop dem Großen, ihr Angriff soll vier Stunden lang gedauert haben. Wieder erwies sich die Verteidigungsanlage stärker als der stürmische Angriffswille der Hussiten. Sie zogen erfolglos ab und verunsicherten das Zittauer Umland. Der Oybin galt seitdem als uneinnehmbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Oybin_(Berg)

Scharfenstein

Durch seine herausragende Form wurde der Scharfenstein wahrscheinlich schon im Mittelalter als Beobachtungspunkt genutzt. Aus dieser Zeit stammen wahrscheinlich die ausgehauenen Stufen auf der Nordseite.

https://de.wikipedia.org/wiki/Scharfenstein_(Zittauer_Gebirge)

Kelchstein

Der Kelchstein ist einer der bekanntesten Klettergipfel im Zittauer Gebirge. Erstmals wurde der Kelchstein schon vor 1785 bestiegen, als Holzfäller auf seinem Gipfel eine heute nicht mehr vorhandene Tafel anbrachten. Die eigentliche klettersportliche Erschließung begann am 3. September 1911. Dresdner Kletterer bestiegen den Felsen mit Hilfe eines Baumes an seiner Nordwestecke.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kelchstein

Zittau

Die Wende brachte schwere Verwerfungen in der Stadt. In den Robur-Werken beispielsweise wurden 5.389 von ehemals 5.400 Mitarbeitern entlassen. Die Stadt hat heute eine Arbeitslosenquote von etwa 15 % (Stand 12/2007). Seit 1990 verließen über 10.000 Einwohner die Stadt, ungefähr 4.500 Wohnungen stehen leer. Neuansiedlungen entstanden vor allem durch Zulieferer der Automobilindustrie, die auf den Markt in Osteuropa setzen.Im Ortsteil Hirschfelde befindet sich der Stammsitz des Reinigungsmittelherstellers fit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zittau

Goethekopf

Der Berg besitzt zwei Felsgipfel, von denen der kleinere als Goethekopf bezeichnet wird, da seine Silhouette Ähnlichkeit mit dem Gesichtsprofil Goethes hat. (…) Im Jahr 1928 sollte das Gestein des Berges als Baumaterial abgebaut werden, daraufhin kauften die damalige Gemeinde Spitzkunnersdorf und der Landesverein Sächsischer Heimatschutz den Berg. Das Gebiet wurde unter Naturschutz gestellt und die Felsenformationen zu einem geologischen Naturdenkmal erklärt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Stein_(Lausitzer_Bergland)

Fazit

Hyppsch. Hinfahren lohnt sich. #fckafd