Schlagwort-Archive: Fratzenfibel

Fratzenfibel kauft eTaucherbrille

(Titel inspired by @horax.) 

Ich hab mir jetzt nicht wirklich das gesamte Zuckerberg bla bla zur ongoing Oculus VR Übernahme angetan, möchte mich aber dennoch an den wild spriessenden Spekulationen zur möglichen #kaufenkaufenkaufen Intention beteiligen:

 

next stop #secondlife – wetten? #facebook

— Moellus (@moellus) 25. März 2014

 

Neue Plattform VR. Warum nicht. Die moderne Menschheit wird nicht ewig im 90s Style 2D mässig auf blue f socializen wollen. Mein Protipp: Jetzt gründen! #einsoelf

Apropos: Wann warst du eigentlich das most recent mal im Linden Lab Cyberspace

Hallo Kathrin, hallo Thomas!

Hej Tagebuch,

weisste, wo ich heute war? Auf beibfreunde AKA Stayfriends. Was aus der Reihe „Websiten, zu denen ich ein gepaltenes Verhältnis habe.“ Sich mit ehemaligen SchulkumpelInnen re-konnektieren. Ständig oder wie? Business-Modell Premium-Dingsbums, klar. Vor knapp zehn Jahren OKee, aber heute wo mit den Fratzenfibel und Google+ Fietschas auch dieses Einsatzgebiet abgebildet werden kann? Und vor allem alle Menschen dort rumklicken? Ach, ich weiss nicht.

Jedenfalls: Eigentlich bin ich da (bei bleibfreunde) schon seit fast zehn Jahren (apropos: die GmbH gibt’s seit 2002, seit 2004 ist die ne amerikanische Tochter-Bude), aber das zählt nicht wirklich, weil bisher immer nur unter fake Name und mit fake Benutzerbildchen unterwegs gewesen. #harhar Anfang der Woche nun I was just stöbering planlos durch den hyppschen nur-mit-Gold-Account-rietschebell Dschungel, als ich doch irgendwie einige der Urlaubs- und Sauf-Bildchen von ehemaligen POS KlassenkumpelInnen – ich hab sie nicht alle wiedererkannt – betrachten konnte.

Time! Warp! Shock! Extreme!

Initiale Reaktion to myself: Bin ich etwa auch älter geworden? Soooo alt?! ‚:)

Völlig neue Erfahrung, kein Vergleich zu den sonstigen Netzgemeinde-Klubräumen. Sollte es ausserhalb der bekannten Social Media „future only!“ Hemisphäre tatsächlich ein einziges Netwörk geben, das irgendwie anders ist? (Und dabei offenbar trotzdem funktioniert.)

Und vor allem aber:

Sind bleibfreunde benutzende Menschen möglicherweise ansonsten Internetz-befreit?

Hintergrund: Die von mir dort entdeckten ehemaligen SchulkumpelInnen haben ansonsten praktisch null Spuren im Internetz hinterlassen. (Stalkste ja gleich bisschen rum, ihr kennt das.) Dachte immer, sowas kann nur die Stasi. Also rein hypothetisch, wenn es sie noch gäbe. Ist doch was dran an dieser Bubble Geschichte? Gibt es eine Welt ausserhalb der mittels TCP/IP konnektierten? Menschen, die maximal Fratzenfibel und bleibfreunde für das Internetz halten?


Und jetzt warte ich auf Post von Oliver Thiel!

Conclusio: Fake Account gekickt und mit riehlen Daten angemeldet. The bleibfreunde Experiment started today.

PS: Seid ihr permanent aktiv auf bleibfreunde? Wieso sagt mir das keiner?

PPS: Wieso gibt’s kein „open bleibfreunde“? Eines, das nicht penetrant jede Google-Suchergebnis-Seite versaut. Gibt’s da nicht was Passendes im #diaspora #tent Universum. Klärt das mal bitte. Danke!

Update

So schnell geht das: nun bin ich schon mit zwei meiner besten POS-Kumpels re-konnektiert. (schon ein bisschen #awesome irgendwie) Aber wo soll das noch hinführen? Bekomm ich die von bleibfreunde weg? Missioniere ich die? So ganz im Sinne des allmächtigen Lobo? Bleibt tuned!

Diaspora – extreme Kontrolle abgebing

Nun gut, die Diaspora Macher sind eben junge Leute – die hatten jetzt mehrmals ihre 15 min Ruhm und wurden hier auf Cynigma sogar mit einem eigenen Tag bedacht. Ausser Spenden und diverser Test-Installationen also nix gewesen? (OKee, und Mac mini natürlich!) Ich weiss es nicht. Ich habe mich nur diverse Stunden (OKee, das wird nicht reichen.) mit ganz früher MongoDB driven und letztmals LAMP-esquer Install Sessions mit dem niemals wirlich schmissigen Anti-Facebook beschäftigt.


ach ja, damals …

Hier wurde schon damals rumgemosert, wie man jetzt sieht sehr zu Recht. Dennoch: Software und Geschichte geschrieben, dafür Dankeschön!

PS:
Eine hyppsche Pod-to-Pod-Visualisierung wäre hyppsch. 

  • https://cynigma.com/2010/07/02/neues-von-diaspora
  • http://www.neunetz.com/2010/09/17/diaspora-mit-mongodb-und-ruby-on-rails-auf-den-falschen-pferden/

App.net, aha

OKee, ganz grandioser und erfolgreicher Crowdfunding Endspurt beim App.net Dingbums. (überhaupt Crowdfunding: die „IronSky“ Geschichte hat mich beeindruckt, und ich bin extremst auf diese dahin-designte Android-Konsole „Ouya“ gespannt.)


ach, schau an!

App.wott? – nun ja, bisschen Status und Timeline, dann was mit „Herausforderung“ (Twitter, Fratzenfibel) und vor allem: Abo statt Werbung. In echt now? Der Nutzer soll mittels Jahres- oder whatever Abo (einen zentralen) Service unterhalten, damit keine Werbekunden „nerven“? Ach, ich weiss nicht. Werbung ist IMHO Teil des Business, ich sehe das vermutlich zu entspannt, um genug Fanboyism für die Idee von App.net entwickeln zu können. („App.net“ klingt IMHO eher nach einer weiteren verschissenen App-Überblicks-App, oder?)

Und: Was unterscheidet die Butze dann (ganz) grundsätzlich von status.net/identi.ca? (Auch wenn App.net ne Nummer mehr glossy und snappy daherkommt, wenn ich die Demo so durchscrolle.) Eben. Dahindümpeln so wie der einstige Social Netwörk Hoffnungsbringer … wie hiess er gleich … Diaspora. Kritische Masse und so. Und Susi, Peter, Uschi und Klaus machen das ja auch nicht. 

Apropos: Gerade habe ich mal mein vergilbtes (join)Diaspora-Passwort rausgekramt und erfolgreich ins Internetz reingetippt. Ernüchterung macht sich breit. Aber nicht missverstehen: ich bin nach wie vor davon überzeugt, das der dezentrale Pod-Gedanke mehr Daten-Klassenkampf-Potenzial hat als Fratzenfibel & Co. Nur habe ich mir mein Twitter-Wohnzimmer gerade so hyppsch eingerichtet. Wieso sollte ich da jetzt wegswitchen? :)

  • https://join.app.net/
  • https://cynigma.com/2010/07/02/neues-von-diaspora