Archiv der Kategorie: was mit Internetz

Lizenzhinweisgenerator

Ohai hilfreiche Seite: no more unschlüssiges und wackeliges IMG tag Gefummel beim lizenzkonformen Verwenden von Bildmaterial aus Wikipedia und Wikimedia Commons – #easypeasy Bilderchen embedden via https://lizenzhinweisgenerator.de/

PS: Ich muss da auch mal was reinladen. #rtm

enjoying se fediverse

Die von mir mitverantworteten Wandzeitungen zu Zeiten des Unrechtsregimes haben offensichtlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen – bei mir. Denn mittlerweile bin ich ja wieder Wandzeitungsredakteur, Mastodon sei Dank. Und nun gibt’s da auf der eigenen Instanz sogar noch andere Mitbenutzer. Das erhöht den Druck ja schon etwas. I’ll do my very best.

irgendwann zwischen Gruppenrat und Hetzner – eine Wandzeitung im new economy Amt

Und wer Mastodon auf eigenem virtual blech betreibt, kann auch Pixelfed nicht ernsthaft nicht in Betracht ziehen, stimmt. Demnächst.

Downloaded all your saved Taps

Taptalk (Ja, mittlerweile „Tapstack“, ick wees.) macht winkewinke, schon schade. Für die App und very spontan gemachte und instant erhaltene Schnappschüsse war einktlich immer Zeit. Fix noch dass Archiv runtergeladen, wieder was für die digitale Erbmasse.

Color, Path, Taptalk. Nur Facebook wird nicht abgewickelt, verstehe das wer will.

Ick muss los, Daily.

Scuttlebutt schon ausprobiert?

Wie wie? Nun, so:

  • Install Patchwork.
  • Boot it up and set up your profile.
  • Go to the list of pub servers and get an invite code from one.
  • Click „+ Join Pub“ in the top left corner of Patchwork and paste in the invite code.
  • Explore by browsing public posts and channels, expand into your extended network (Click on More > Extended Network).
  • Introduce yourself on the #new-people channel.
  • Follow people you find interesting. You will download content authored by everyone you follow, and everyone who they follow.
  • Have fun, and be respectful of others. The scuttleverse is a nice place.

(Quelle: Scuttlebutt Introduction)

Sent from se Scuttleverse, using Patchwork

Heimische SSB Instanz wäre natürlich sehr naiss, da gebe ich Ihnen Recht.

Und via Libre Lounge: Joey Hess plaudert zum Thema.

Offline-first, nur anders: iOS Geräte bleiben noch aussen vor – die Spieler der Gegenmannschaft finden und folgen sich mit Manyverse.

Pi-hole gegönnt

‚Network-wide Ad Blocking‘ verspricht das Projekt Pi-hole: nervige Werbemittel und Tracker via DNS Magie ins Leere laufen lassen, so dass die heimischen Internetz-Geräte von diesem Müll verschont werden.

Noch simpler als die Idee ist die Installation selbst auf einem Raspberry Pi. Und am Ende gibt’s dann auch noch ein sehr naisses Dashboard.

Jetzt muss ich nur noch was spenden.

Scuttlebutt

In der ganzen Mastodon-Aufgeregtheit und Instagram-Genervtheit las neulich ich

There is also Secure Scuttlebutt (scuttlebutt.nz), which is a truly decentralised social network

und es triggerte mich sofort. ‚truly‘ – Sternzahl dezentral womöglich? Mastodon und Co toppend? Quasi ja:

Hier noch etwas ausführlicher. Mit Bitte um Weiterleitung – done.

Und nun: Patchwork doppelklicken und ausprobieren.

Vielleicht ist Scuttlebutt so, wie Facebook sein sollte. =)

PS: Haben @hackr und @pfefferle das schon aufm Radar?

Path Goodbye

You will receive an email to download your backup files. Please make sure that your email address is correct.

Ist mal wieder so weit: User Data anfordern und irgendwo hinpatschen, vielleicht interessierts später mal jemanden.

Path war eine überaus hyppsche App, bester Sendeplatz auf dem Home Screen. Leider gab es Twitter und den heimischen Tagebuch-Wahn schon früher. Ich habe in den letzten Jahren kaum noch geklickt dort, keine Zeit, kein Fokus, mitunter immer wieder mal vergessen, dass es das Social Netwörkchen noch gab.

Auch der podcastende Unioner prangert an notiert.

Ohje.

Azure Sphere

Microsoft hat gar nicht geschlafen – die haben nur IoT-Schwung geholt: Azure Sphere = „Silicon, Software and Cloud“

Und auch The Register staunt:

Microsoft has designed an Arm Linux IoT cloud chip. Repeat, an Arm Linux IoT cloud chip

Vermutlich wird Microsoft eines Tages doch noch bisschen lässig.

via @thinkberg

Vero

Vero. Wieder so ne geile Bude, die bisschen was vom Social Network Napfkuchen abhahm mag. USP: alles bisschen smarter oder so. Ich mag das Logo nicht besonders – oder ich bin vielleicht schon zu unhipp für das ganze glossy rumgeshare. Aber bisschen schaue ich mal zu, wer ausser Friedenau sich da noch rumtreibt.

PS: Erinnern Sie sich noch an Peach?

zehn Jahre @moellus

Während es noch immer Zeitgenossen gibt, die Twitter nicht verstehen können oder wollen, ist der Kurznachrichtendienst für viele andere – mich eingeschlossen – mit den Jahren zu einem essentiellen Baustein des persönlichen Informations- und Kommunikationsflusses geworden. (Kennt man ja: Aufstehen, Kaffee, Timeline. Oder: Rechner anschmeissen und initial TweetDeck klickern)

Und das nun schon seit über zehn Jahren, mmh schon bisschen krass. Das genaue Jubiläum hab ich verpeilt, in sowas bin ich ja gut. Screenshot via twbirthday.com. (was nich alles für Seiten gibt)

PS: Stimmt, die allerersten Tweets wurden noch von @servrrockr getippt. :)

ohai KBFS

Keybase Hipster bin ich ja schon eine Weile. Daher war es für mich auch keine Frage, KBFS ne Schonggs zu geben:

Alpha releases of the Keybase app are starting to come with a cryptographically secure file mount. It is brand new. And very different.

Der Ex-Ossi-Chef hat es auch. Also erst mal paar doofe Partybilderchen hin- und herschicken sprich ins Finder-Fensterchen fallen lassen. Krasser encryption show case.

20161124-kbfs

VEP Twitter

20120330_wohnideeTwitter kam vor knapp zehn Jahren und geht irgendwie nicht wieder weg. Vermutlich. Wäre jedenfalls schön. Mehr als Bestandswunschdenken a la Gala Käffchen: WIRED Kolumnist Haeusler macht sich Gedanken darüber und lädt zum kollaborativen Editieren ein: Internetzkurznachrichtendienst in Benutzer:innen Hand? VEP: Volkseigene Plattform Twitter?

Ja, irgendwann wird Disney, Salesforce oder eine andere Klitsche Twitter kapottkaufen und defektvermarkten. Aber die Idee einer wie auch immer gearteten freundlichen Übernahme sowie eines entsprechendes Betriebes gefällt mir. (Visionen, ej!) Und bis dahin übe ich schon mal in klein mit GNU social herum.

PS: linksgrünversifftes Gendern mit Doppelpunkt übrigens via <3

I don’t care about cookies

Der Titel gibt im Rahmen der nächsten (letzten?) Zimmerkontrolle vermutlich Abzüge in der A-Note, aber es geht ja nicht grundsätzlich um Kekspolitik, sondern um das nervige Generve, das im Rahmen der WWW-Schau mindestens diverse mal pro Tag nevt. Jedenfalls mich. (ja diverse Browser, ja Belehrungs-Cookie gelöscht, etc.)

Abhilfe schafft dieses Plugin. (Chrome, Firefox, Opera)