Schlagwort-Archive: damals

Mein Potsdam ist lange her

Zwischen Anfang und heute hatte ich meine Potsdamer Phase – aufgewachsen in Babelsberger Altbau und in Am-Stern-Platte, jeden zweiten Mittwoch Elektrobastel- und H0-AG im Pionierhaus, Jugendweihe im JKH Lindenpark mit Walter Flegel, EOS mit ‚Moellus‘ branding u.a. – was ich sagen will: mittlerweile ist schon eine Menge Wasser die Havel runtergeflossen. Und wenn es nicht ab und an Gastartikel wie den da neulich von Peter E. in der PNN gäbe, man müsste sie wohl selbst tippen. So oder so ähnlich. Mach ich dann aber nicht, schon weil ich keinen Bock auf bescheuerte Leserkommentare hätte. =P

Peter, ick fühl‘ deinen Schmerz. Vielleicht komm ich mit meiner inneren Migration auch bisschen besser zurecht, weil ich mein Potsdam von damals (‚damals‘, wie das klingt) vor einer ganzen Weile abgelegt und mich der Berliner Wunderwelt zugewandt hatte.

fürs Gruppenbuch nach Potsdam

Ach stimmt ja, POS damals: Einschulung mit fetziger, sechseckiger Zuckertüte (War da überhaupt was drin? Wir hatten doch nyscht.), Klassenlehrerunterricht Zeichnen (Lieblingsfach) bei Frau H., später Physik bei Herrn D. und als kulturelle Highlights die Besuche bei den Grenztruppen gleich nebenan in der Steinstrasse sowie bei der Patenbrigade in der Brauerei draussen in Rehbrücke. Mein Bildungsinstitut heiss genau wie ein 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung meiner Heimatbezirksstadt – bisschen langweilig, das empfand ich schon damals so (Widerstands-Mood, krass). Und weil es ja noch kein Internetz gab, wurde mit Filzstiften und Duosan Rapid in das sogenannte Gruppenbuch gebloggt: „Mein schönstes Erlebnis auf dem Weg zur entwickelten sozialistischen Persönlichkeit“, also sowas wie Wandertag zum Teufelssee, Pioniernachmittag an der NVA-Gulaschkanone, Schmazstullenbasar, Volkspolizisten volkseigene Nelken überreichen, Weihnachtsfeier im Kulturhaus Babelsberg usw usf. Aus POS wurde irgendwann EOS, und eine weitere Dekade später aus Potsdam dann Berlin. Die besten Klassenkumpels gerieten zur schwarz/weiss ORWO-Erinnerung im offline Photo Album, die Abitur-TüpInnen wenig später dann immerhin in Farbe.

20160907-gruppenbuch

v.l.o.n.r.u.: Kuh vorm fryheren Klamottenladen /cc Mutti, Gruppenbuch ftw, die glorreichen Vier, Umsteigen in Westkreuz

Und letzte Woche nun das: spontaner Ausritt in die brandenburgische Landeshauptstadt (mit Vertrödelung, weil ordentliche Bus-Haltestellen-Umgestaltung in Griebnitzsee) und ordentlich back in time mood (Im früheren „Textilzentrum“ sitzt jetzt eine Agentur für Eventtechnik.), weil der eine ehemalige Klassenkumpel und jetzige Sparkassenleiter in eine Gruppenrunde gerufen hatte, worauf drei weitere wackere (hej naja, mitten inna Woche … blöd wegen Schicht und so) Polytechnische-Oberschule-SchülerInnen den Weg in die mediterran (well) anmutende Lokalität in der Grossbeerenstrasse (die da unweit DEFA und Karl-Marx-Werk) fanden. Das war schon aufregend – besonders für mich, denn immerhin lagen die letzten Begegnungen mit diesen Menschen zu diesem Zeitpunkt 29 (noch mal in Zahl: 29) Jahre zurück. Mehr als ein Vierteljahrhundert, schon fast Sternzahl! Pizza und Piwo, auf Nachfrage bisschen aus meinem unaufgeregten Leben berichtet und noch mehr zugehört, und finally das Ziel dieser Mission erreicht: unser Gruppenbuch ausgeborgt. (Nun liegt es hier aufm IKEA-Wohnzimmertisch, und ich habe bis jetzt vor lauter Ehrfurcht noch nicht reingeschaut. Wirklich.)

Fazit: Kann man wieder machen. Vielleicht nicht erst wieder in 29 Jahren … das könnte eng werden. :)

damals in Schönefeld

IL-62M und BAC 1-11, SXF, damals

IL-62M und BAC 1-11, SXF, damals

Als ich ein kleiner Jammerossi war, funktionierte ja noch dieses „Hauptstadt der DDR“. Dort gab’s nicht nur hin und wieder Apfelsinen, sondern sogar ständig den Flughafen Schönefeld*. Und wenn ich mich recht erinnere, war diese Errungenschaft der Diktatur des Proletariats irgendwann mal Ziel eines Wandertages der Potsdamer. Und weil Wandertag ja auch immer Verpflichtung war, unbedingt Standard-DDR-Wandertag-Trinkflasche und Beirette einzupacken, bin ich damals nicht verdurstet und konnte dieses Foto machen. Tja!

(* … So richtig aktuelle Berichterstattung vom SXF/BER Areas und noch mehr gibt’s drüben bei Keule.)

Potsdam: mit der Strassenbahn zur EOS 1

Damals als ich noch ein kleiner Jammerossi war, gab es in der brandenburgischen Landeshauptstadt – bzw. Bezirkshauptstadt Potsdam wie wir damals sagten – zwei EOS: die Helmholtz nahe des Holländischen Viertels mit Schwerpunkt Neusprachen- und gleich neben dem mittlerweile abgerissenen Mehrzweckbau „Drushba“ die meine Humboldt AKA EOS 1 mit Altsprachenunterrricht im Angebot (ausserdem tolle Foto AG und paramilitärisches Luftgewehrballern auf dem Dachboden). Hinschlendern wie zu POS-Zeiten oder mit MIFA-Klapprad hincruisen war nicht, weil zu weit. Also Strassenbahn. An dieser Stelle jetzt der apropos-Moment: YouTube-Fundstück der (Vor)Woche ist die oben eingebettete Bewegtbild-Aufnahme der Strecke. (Um genau zu sein: bei 7:42 min aussteigen und bisschen Fussweg, oder – falls noch Zeit – vorher fix in den Zeitschriftenladen gegenüber, um 60 Pfennig für den aktuellen technikus auf den Zeitschriftenverkaufstresen zu legen.)