Schlagwort-Archive: USA

Heute sind wir alle Obama

Juhu!Ich hab ja gestern Abend/Nacht US-Wahl im ZDF gewottscht – und es war gar nicht schlimm. Das heisst alles hab ich mir nicht reinziehen können, denn mit #ueberdreissich sind die Zeiten des Durchmachens wohl doch langsam vorbei.

Vom unerträglichen Lanz-Generve mal abgesehen (Ich zappte spontan und entschlossen!) war die Show ganz OKee: schöner Grafiken-Voodoo und irrer Buzzer mit MIDI-File aus irgendeinem Untergrund-Amiga-Soundarchiv vermutlich – GEZ-Kohle gut angelegt. Und der Tüp mit dem roten Iro aus der Mobilfunktelefon-Werbung war auch da und hat Internetz erklärt.

Jedenfalls eingepennt. Die ersten Staaten bekam ich noch mit, irgendwas mit 3 : 49. Dann Tiefschlaf, dann wach, dann „Four more years“ Gewissheit (auf der Kautsch in Klamotten einpennen ist praktisch – brauchste dich nur zu der die ganze Nacht durchgelaufenen Glotze drehen), dann bisschen US-Milde. 

Und – habta den Tschakka! Tweet (siehe Bildchen) auch geretweetet? (wassn Wort!) Falls ja, habt ihr kontributiert: Der Tweet mit den meisten Retweets ever. (Denkt denn niemand an die Medion-Server bei Twitter?)

„For more years“ – just do it, zum Beispiel so.

damals
damals

  • https://twitter.com/BarackObama/status/266031293945503744
  • https://twitter.com/b_riexinger/status/266051025050419200

Testpilot Armstrong

Mars? Früher war mehr Bescheidenheit: Menschen auf dem Mond. Die verdammten Amis waren die Ersten, und Neil Armstrong der Allererste (auch wenn die meisten Man on the Moon Fotos den Kollegen Buzz Aldrin zeigen – aber das habt ihr ja in dieser Woche vermutlich schon selbst paar mal gelesen, stimmts? :)

Neil Armstrong mit X-15<br /> (via <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pilot_Neil_Armstrong_and_X-15_-1_-_GPN-2000-000121.jpg">commons.wikimedia.org</a>)

Neil Armstrong mit X-15
(via commons.wikimedia.org)

Als ich noch ein kleiner Ossi war, sah ich die verschissene Space Race natürlich noch extrem übertrieben im Kontext der absoluten Überlegenheit des absolut überlegenen Systems – sprich Erster Deutscher im Weltall und ferngesteuerter Buran Flug, um mal meine persönlichen Highlights zu nennen. Aber was ich eigentlich ins Internetz reinschreiben mag – dieser tollkühne Ami war wie vermutlich 100 % seiner Kollegen in Ost und West (und mittlerweile Nord und Süd) auch Testpilot. Und da frug ich mich anlässlich der Nachricht von vorgestern, in welchen krassen Teile der Herr Armstrong in seiner Jugend wohl so testgeflogen ist. Habe mal bei den Blockwarten geschaut und bin fündig geworden:

F-105 - nicht so bekannt, IMHO abgefahrenes 50s Design (via <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Republic_F-105D-30-RE_(SN_62-4234)_in_flight_with_full_bomb_load_060901-F-1234S-013.jpg">commons.wikimedia.org</a>)

F-105 – nicht so bekannt, IMHO abgefahrenes 50s Design (via commons.wikimedia.org)

 

B-47 - ursprüngliche Anforderung aus den 40ern: sollte von den USA aus Deutschland angreifen können (via <a href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File:B47_DF-ST-88-01015.jpg">commons.wikimedia.org</a>)

B-47 – ursprüngliche Anforderung aus den 40ern: sollte von den USA aus Deutschland angreifen können (via commons.wikimedia.org)

So Long, and Thanks for All the Moon Rocks.

 

nachm Urlaub is vorm Urlaub – vor allem aber vorm Nougat-Kombinat

Liebe Miturlaubenden,

obwohl dieser brutalst möglich verregnete Sonntsch (thüringisch für Sonntag) irgendwie doch noch mal extrem Urlaub-esque war (gespritzte Prösterchen und uff-nee-danke-ich-bin-wirklich-total-satt-Grillen in der minalisa Handwerkskammer), gehts ja morgen wieder (oder besser: endlich wieder ftw!) ins Office: fietschering Eintschekken aufm #mopped Parkspace, #zimmerkontrolle (Shortlink kennta inzwischen selbst, wa?) und Plörre from the #tasskaff Spender. Och jo, wieso nicht – being doppelt freier Lohnarbeiter.

Kickelhahn means: 107 Stufen hoch, dann Thüringen von oben anwottschen

Kickelhahn means: 107 Stufen hoch, dann Thüringen von oben anwottschen

Und sonst so? Juut, juut. Also: USA 2012 Teil 2 – back to Zone und “Hallo Thüringen!”.

Dabei ist es 2012 gar nicht mehr so leicht den Moment des Grenzübertritts festzustellen (Ja, OKee – @boettchi und Co isses sicher Schnuppe), aber ich verlies mich da auf meine Ossi-Vibes und droppte im korrekten Moment den entsprechenden mood.

Mitten im Thüringer Wald über ne verschissene Brillenmarke abgefeiert – dass die Chefin sich so einen #shice aber auch immer derart zu Herzen nehmen muss.

Auch in Ilmenau lassen sich lauschige Ecken entdecken.

Auch in Ilmenau lassen sich lauschige Ecken entdecken.

Ilmenau ist die Stadt mit der himmelblau-Stadtmarketing-Wortgruppe: “himmelblau in Ilmenau”. Und das passte diesmal auch wirklich. Für die ehemalige Vorzimmerdame noch paar Fotos in der Burggasse gemacht, für den Kollegen Thüringen-tüpisches Mopped abgelichtet, lecker Thüringer (sic!) Rostbratwurscht inhaliert und paar Stunden in und vor einem Klamottenladen verbracht. Ja, ich pathte über alle diese Sachen.

l:burggasse

l:burggasse

Und dann noch mal so richtig volle Packung: Kickelhahn (Whow, die haben da jetzt echt die verschissene ICE-Brittsch hingesetzt!) mit tollem Ausblick und Kultur auch, Saalfelder Feengrotten (fast alles neu, alles sehr schön!), Oberweißbacher (hej, @_bunz – das doofe “ß” hab ich extra für dich geschrieben!) Bergbahn und endlichpopendlich die Talsperre Leibis bestiegen und schwitzend angewottscht.

die Feengrotten - schön kühl und hyppsch auch

die Feengrotten – schön kühl und hyppsch auch

Mit der bin ich schon als kleiner Ossi gern nuff und wieder nunger!

Mit der bin ich schon als kleiner Ossi gern nuff und wieder nunger!

Talsperre Leibis-Lichte - "wird auf lange Zeit der letzte große Talsperrenbau in Deutschland sein"

Talsperre Leibis-Lichte – „wird auf lange Zeit der letzte große Talsperrenbau in Deutschland sein“

Speer-Gedächtnis-Brittsch für Elektro-Schnellbahn (AKA <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Ilmtalbr%C3%BCcke">Ilmtalbrücke</a>)

Speer-Gedächtnis-Brittsch für Elektro-Schnellbahn (AKA Ilmtalbrücke)

Und – kurz mal self-LOL-ing an dieser Stelle … so, fertig – natürlich war absolut nix mit Lesen. Habe aber wenigstens mal ins Wiki des Autors geguckt, um mich über den aktuellen Döner-Konsum zu informieren. (Ja, ist inzwischen so ne Art Fetisch von mir.)

Im Nordosten von Hautstadt der DDR erstmals in my life vom 5-m-Turm gesprungen, dann sommergrippaler Drecksinfekt mit langer Schlafphase (und nur acht Tweets!) und schliesslich predictive self-healing. #gehtdoch

Danke für das Postkarten-Feedback – did u spür my Verlegenheit? (Dabei hatte die Chefin die ursprüngliche Idee mit dem Offline-Messaging. :)

Ich lern jetzt noch paar Linux-Power-Kommandos auswendig, damit ich die morgen nicht wieder ständig guggeln muss. #ueberdreisich

PS:
Gerade habe ich im Frittschie ein verschissenes Hefeweizen entdeckt! (Da hätte Kolumbus aber schon mal schön einpacken können.)