Schlagwort-Archive: Facebook

Review: some #bildas from the Wochenende

Herrje! Mein Internetz quillt zur Zeit ja regelrecht über vor lauter planlosen Analysen von theorisierenden Selbstzweiflern und Jetzt-erst-recht-Manifesten von mitreissenden Richtungsbestimmern (nee, nee – schön geschrieben, wirklich!).

OKee, OKee – Netz-Klassenstandpunkt hab ich ja, also werf ich fix was in den non-Fratzenfibel-Space. Impressionen vom Wochenende, in Bildern. Interessiert euch doch bestimmt, mmh?

Variante 1 – Overview-Bildchen:

Variante 2 – mit nicht ausufernden Erklärungen:


Sonne urst toll, Kälte voll scheisse –
mit Besuch samt Blagen eine Runde aufm Drachenspielplatz gedreht. 


Früher war ja fast alles anders:
Da wäre ich bei „Wetten, Dass .. ?“ vermutlich nie weggepennt. 
(nachgestellte Szene)


wottsching da Performance of the Sänger einer bekannten Synthie-Pop-Combo


Ich hab Taxifahrer gespielt und in Lichtenberg (fantastischer Blick auf unser
erfolgreiches Wohnungsbauprogramm, isn’t it?!) die Party-Kids eingesammelt.


News from the Bad:
Tschüssikowski, Seifenspender! – Hallo oldskool way of einschmiering!


Was eine UMK ist, kann @betonmischa besser erläutern.
Ich hab schon mal Bildchen für sein Internetz-Tagebuch gemacht. 

Bilder-Flash accomplished. 

Bleibt festzuhalten: Ich muss unbedingt mal wieder die Hood verlassen, um geo-mässig Horizont erweitert stories-and-places.com relevanten Content zu produzieren. Vielleicht schlägt dann ja auch albumatic an. /via @assbach

 

Hallo Kathrin, hallo Thomas!

Hej Tagebuch,

weisste, wo ich heute war? Auf beibfreunde AKA Stayfriends. Was aus der Reihe „Websiten, zu denen ich ein gepaltenes Verhältnis habe.“ Sich mit ehemaligen SchulkumpelInnen re-konnektieren. Ständig oder wie? Business-Modell Premium-Dingsbums, klar. Vor knapp zehn Jahren OKee, aber heute wo mit den Fratzenfibel und Google+ Fietschas auch dieses Einsatzgebiet abgebildet werden kann? Und vor allem alle Menschen dort rumklicken? Ach, ich weiss nicht.

Jedenfalls: Eigentlich bin ich da (bei bleibfreunde) schon seit fast zehn Jahren (apropos: die GmbH gibt’s seit 2002, seit 2004 ist die ne amerikanische Tochter-Bude), aber das zählt nicht wirklich, weil bisher immer nur unter fake Name und mit fake Benutzerbildchen unterwegs gewesen. #harhar Anfang der Woche nun I was just stöbering planlos durch den hyppschen nur-mit-Gold-Account-rietschebell Dschungel, als ich doch irgendwie einige der Urlaubs- und Sauf-Bildchen von ehemaligen POS KlassenkumpelInnen – ich hab sie nicht alle wiedererkannt – betrachten konnte.

Time! Warp! Shock! Extreme!

Initiale Reaktion to myself: Bin ich etwa auch älter geworden? Soooo alt?! ‚:)

Völlig neue Erfahrung, kein Vergleich zu den sonstigen Netzgemeinde-Klubräumen. Sollte es ausserhalb der bekannten Social Media „future only!“ Hemisphäre tatsächlich ein einziges Netwörk geben, das irgendwie anders ist? (Und dabei offenbar trotzdem funktioniert.)

Und vor allem aber:

Sind bleibfreunde benutzende Menschen möglicherweise ansonsten Internetz-befreit?

Hintergrund: Die von mir dort entdeckten ehemaligen SchulkumpelInnen haben ansonsten praktisch null Spuren im Internetz hinterlassen. (Stalkste ja gleich bisschen rum, ihr kennt das.) Dachte immer, sowas kann nur die Stasi. Also rein hypothetisch, wenn es sie noch gäbe. Ist doch was dran an dieser Bubble Geschichte? Gibt es eine Welt ausserhalb der mittels TCP/IP konnektierten? Menschen, die maximal Fratzenfibel und bleibfreunde für das Internetz halten?


Und jetzt warte ich auf Post von Oliver Thiel!

Conclusio: Fake Account gekickt und mit riehlen Daten angemeldet. The bleibfreunde Experiment started today.

PS: Seid ihr permanent aktiv auf bleibfreunde? Wieso sagt mir das keiner?

PPS: Wieso gibt’s kein „open bleibfreunde“? Eines, das nicht penetrant jede Google-Suchergebnis-Seite versaut. Gibt’s da nicht was Passendes im #diaspora #tent Universum. Klärt das mal bitte. Danke!

Update

So schnell geht das: nun bin ich schon mit zwei meiner besten POS-Kumpels re-konnektiert. (schon ein bisschen #awesome irgendwie) Aber wo soll das noch hinführen? Bekomm ich die von bleibfreunde weg? Missioniere ich die? So ganz im Sinne des allmächtigen Lobo? Bleibt tuned!

Diaspora – extreme Kontrolle abgebing

Nun gut, die Diaspora Macher sind eben junge Leute – die hatten jetzt mehrmals ihre 15 min Ruhm und wurden hier auf Cynigma sogar mit einem eigenen Tag bedacht. Ausser Spenden und diverser Test-Installationen also nix gewesen? (OKee, und Mac mini natürlich!) Ich weiss es nicht. Ich habe mich nur diverse Stunden (OKee, das wird nicht reichen.) mit ganz früher MongoDB driven und letztmals LAMP-esquer Install Sessions mit dem niemals wirlich schmissigen Anti-Facebook beschäftigt.


ach ja, damals …

Hier wurde schon damals rumgemosert, wie man jetzt sieht sehr zu Recht. Dennoch: Software und Geschichte geschrieben, dafür Dankeschön!

PS:
Eine hyppsche Pod-to-Pod-Visualisierung wäre hyppsch. 

  • https://cynigma.com/2010/07/02/neues-von-diaspora
  • http://www.neunetz.com/2010/09/17/diaspora-mit-mongodb-und-ruby-on-rails-auf-den-falschen-pferden/

Raspberry Pi, Gentrifikation, Heidekrautbahn, Ramelow und thin.gs

Man will ja nicht schon wieder über den Sommer meckern. Also ertrage ich das Rumgeschwitze in der Bude am späten Abend und freue mich auf das Wochenende voller (angekündigter) Gewitter. Musste ja heute wider Erwarten doch nicht ins Office schwimmen. Stattdessen in der Frühe (hoho!) erst mal zum MINOL-Pirol geknattert und Kraftstoff reingekippt. Und dann war da auch wieder diese “Tagtraum” Experience, die jedes mal macht, dass ich mich im Trip nach Norge wähne. Karre vollgepackt, Tunnelblick-esques Setup und bisschen Schiss, die Fähre in Puttgarden zu verpassen. Ihr kennt das. 23 West-Euro, #4sq Eintschekkung, bisschen Dreck am Tankdeckel abgefummelt, und dann mit absichtlich Umweg (habe die ersten Kilometer auf norwegischem Boden simuliert) Richtung Rotherstrasse. Gestern auf Klo fiel mir wieder ein, dass ich doch gern so ne verschissene Helm-Kamera hätte. #rtm

Apropos Office: drei krasse Sachen, die erwähnenswerter Weise ins Internetz rein müssen:

1. Air Tracking. Der Azubi, der nun kein Azubi mehr ist, hatte sich das Projekt Cookie Tracking via Flug-Device auf die Fahnen geschrieben. Kann aber auch sein, dass er es – so wie die restliche Besatzung der #geeklounge – einfach nerdig fand, mit dem Teil durch die Targeting-Hallen zu flugwandeln. Habe ein paar unboxing Bildas – tolles Video vom Flug kommt erst, wenn der Looping im Hof richtig sitzt.

2. Raspberry Pi. Diese Angelegenheit hätte aus SEO-Gründen (Reichweite durch Nerd-Themen! #harhar) ja eigentlich in einen dediziertes Artikelchen gehört, aber naja. #tempusfugit Jeeeedenfalls: Kollege von genau gegenüber konnte bereits neulich mit so einem Minimalst-PC protzen – und nicht nur das, sondern auch mal demonstrieren, wo die Kreditkarten-Size-Rechner-Harke hängt. XBMC in Action fietschering US-amerikanische Nörd-Sitcom-Folge – da war es um mich geschehen – ich muss sowas auch haben! Bitte beachten sie das entsprechende Bildmaterial:

  

3. Data Days 2012. Die kuhlste Targeting Butze from the World (Disclaimer: Die zahlen meine Miete.) veranstaltet im Herbst eine hippes Event bestehend aus Plauder-Data-Konferenz und – Achtung, @maxheadroom and all the other #nbt Tüpen out there! – Startup-Wettbewerb im Daten-Kontext: geile Data-Geschäftsidee vorstellen, abräumen und dann mit und für das nugg.ad Eco-System was bauen und berühmt werden. Dieses Inkubator-Dingsbums erinnert mich ja ganz stark an das Internetz-Berlin um die Jahrtausendwende … kennt noch jemand berlincubator? Ich klebte an deren Blog! #yrre

Auch schon wieder ne Weile her: Nachdem ich sämtliche Massnahmen des postalischen Klassenkampfes vertrödelt hatte, was es mir immerhin ein ausserordentlicher Genuss, die Gratis BILD explizit in den Müll zu werfen, denn da gehört das Drecksblatt hin.

Eine gute Gelegenheit, sich über das Thema Gentrifikation auch ausserhalb der Twitter-Blase mal seine Gedanken zu machen, sind ja mitunter Umzüge von Leuten in der Nähe. #fhain Konkret: Bekannte von uns sind neulich aus ihrer 80-qm-Mietbude raus und ins hyppsche Reihenhaus ein paar hundert Meter weiter rein. Über Geschmack lässt sich streiten, und ein bisschen Truman-Show-esque isses ja schon, wenn pünktlich 1800 Uhr die IT-Vatis ihre Gartenschläuche mounten und gemeinsam die paar grünen Quadratmeter benetzen (Wasser, denn Internetz gibt’s da nördlicher der Eldeneaer Strasse erst in ein paar Monaten – in wiederholten Worten: in ein paar Monaten!). Soll ja jeder (jeder, der die 300 Kilo-Euro investieren mag *hust*) machen, wie er mag. Was mir nur daran zu denken gab, war der Umstand, dass die verschissene 80-qm-Bude mal gleich 200 Euro teuer wurde. Die gleiche Wohnung. Leistung muss sich wieder lohnen. Oder so. (Habta mal die Preise des Projektes in der Dolziger Strasse getschekkt? Macht mal.)

    

Ausflugstip: mal fix nach Wandlitz zum Eis essen, Eigenheime ankieken oder in den See hypfen, geht sehr entspannt mit der sogenannten Heidekrautbahn. Hatten am vergangenen Wochenende mal die Strecke Karow – Wandlitzsee ausprobiert, ich pathte auch ein wenig darüber. Tip für die Geekdads: für die multimediale Experience während der Fahrt optimalerweise ein paar Kopphöra mit 3,5 mm Standard-Klinke dabei haben, denn die Sitze der von der NEB bewirtschafteten Triebwagen sind mit FM ausgestattet – die Kids waren begeistert.

   

Die Twitter-Battle Ponader vs. Ramelow bewegt mich schon, aber allein das war noch kein Grund, an dieser Stelle einen Politik-Textbaustein zu manifestieren. Dieser Gedanke kam mir dann erst heute Abend beim facking Spülmaschine ausräumen, als ich auf dieses exzellente Artikelchen auf dem Kommunisten- und SED-Nachfolgepartei-Blog (#harhar) stiess. Sogar der Lauer fand den gut, könnt ihr euch also auch mal reinziehen. (Ja, “Mathematik ist scheisse, lass uns Shoppen gehen” … trotzdem.)

Kurze Internetz-Schau noch:

moped. Dieses Enhanced weil Massive Direct Messaging mit ohne 140 Zeichen Limit Dingsbums Startup from Berlin #funzt. Ich bin bemüht, es mindestens 1x täglich zu benutzen. Im Twitter-Kontext kommt es ein wenig wie das Path im Facebook-Kontext daher. Ihr wisst, was ich meine.

Fratzenfibel. Heute vernommen, dass es wohl erstmals weniger aktive Facebook-Nutzer in BRD gibt. Was ist los? Zenit-Überschreitung? Irgendwann muss es doch mal ne Sättigung geben. Und ich glaube sogar sehr daran, wenn ich im Bekanntenkreis immer wieder auf Individuen stosse, die sich hartnäckig gegen Fratzenfibel-Anschluss und Smartphonisierung sträuben. Immer wieder #wunder, oft auch #aechz – ich dann so.

thin.gs Ebenfalls heute bekam ich auf abenteuerliche Art und Weise irgendwie die Ur-Alpha dieses neuen Dingsbums auf mein PoserPhone installiert und praiste auch scho ein wenig herum. Worum geht’s? Um Things eben. Nicht ganz neu, mir fallen da spontan StampIt und Want! ein. Aber hej, @pixelsebi hat’s sich ausgedacht und nun wollen wir mal sehen, was draus wird. Wer auch nicht wusste, für welchen Zipfel der Welt die TLD .gs steht, darf weiterlesen: Süd-Georgien bzw. korrekt South Georgia and the South Sandwich Islands Was es nicht alles gibt.

Und dann noch mal der Ex-Ossi-Chef: Wie er seinen Net-Shit von einer Hetzner-Karre auf die andere (mehr Malochespeicher für alle!) geschaufelt bekommt, beschreibt er hier. Aber Achtung, ist was mit LVM und so. :)

  • http://venturevillage.eu/nugg-ad-incubator
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Heidekrautbahn
  • http://blog.die-linke.de/digitalelinke/piraten-als-noch-nicht-partei-ein-lehrstuck-2/
  • http://en.wikipedia.org/wiki/South_Georgia_and_the_South_Sandwich_Islands