Schlagwort-Archive: Buch

Leninplatz

Am Wochenende am See ausreichend Zeit zum Lümmeln und Lesen gefunden, so dass ich Leninplatz endlich auslesen konnte. Schönes Buch. Doch nicht wie anfangs vermutet irgendwo zwischen Schneckenmühle und Skizze eines Sommers einzuordnen, sondern praktisch gleichberechtigt mit dem Potsdamer im virtuellen Regal platziert.

Und hier auch gleich noch ein Appell an uns:

Allerdings weiß ich, mit dem Abstand von Jahrzehnten, dass ich eine sehr fröhliche Kindheit und Jugend verlebt habe, mit dem Glück, mit 18 Jahren die Wende und den Mauerfall miterlebt zu haben, sodass mir die hässlichen Dinge wie die Nationale Volksarmee, Marxismus-Leninismus-Seminare, Stasi-Anwerbeversuche und andere unschöne Episoden erspart geblieben sind. (…) Und hier auch gleich noch ein Appell an euch: Ich kann nur über meine eigenen Erfahrungen berichten. Daher der Aufruf an all meine ehemaligen Mitbewohner in unserer großen sozialistischen Wohngemeinschaft: Schreibt ihr es bitte als Zeitzeugen auf, damit es nicht in Vergessenheit gerät. Und fangt noch heute damit an!

Vorurlaubsposting

Gibt’s schon Internetz-Tagebücher im Haiku-Format? Denke seit neulich darüber nach.

Schon etwas länger denke ich an den Sommerurlaub. Einige von Ihnen sind ja schon mittendrin (gewesen) in der verdienten FDGB-Erholung: Kroatien, Störtebeker, Kjerag, Nordseeküste, Moppedtour – vielen Dank für die unermüdliche Social Berichterstattung an dieser Stelle, wirklich.

Noch die Vorurlaubswoche schaffen, zwischendurch Speicherkarten zusammensuchen und Goldene Serie Jugoslawien-Visa ausprinten, dann Westauto vollpacken (und die Lichtmaschine tschekken, wenigstens in Gedanken) und los, zunächst Richtung Denkerhaus zum Spaghetti-Bolognese-BarCamp.

In der nahenden Microservices-freien Zeit wird endlich mal gelesen werden. Beschlussfassung schon vor längerer Zeit. Ausreichend Lesestoff vorhanden, u.a. das hier:

Buch fürn Ualaup

Buch fürn Ualaup

Und Urlaubspostkarten – wie halten SIe es damit? Ich entdeckte ages ago die mypostcard App und werde sie benutzen. Möchten Sie diesbezüglich bedacht werden, fixieren Sie das bitte in einem Kommentar.

PS: Apropos #ichmussweg – Ist es zu #yolo den zum-Geocachen-nach-Norge-Gedanken sehr zu mögen? Ich halte Sie auf dem Laufenden.

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Haiku
  • https://ello.co/moellus/post/zukpqk3ma0hzwqsenib7ua
  • https://twitter.com/klappstulli/status/893789280732143617
  • https://www.mypostcard.com/

9e804088cfa48a6d71b60f27107c9944

Goodwins Land

Goodwins Land

Elli, ihre Gang und der gemeinsame Roadtrip durch die krasse Volksrepublik Goodwin.

Vorsprung durch Lesen. Letzte Woche mit K4 den Zauberer der Smaragdenstadt begonnen. Novum: expliziter Wunsch nach Übernahme eigener Leseabschnitte. Ich begrüsse das.

PS: Gibt’s noch nicht für Kindle. Eigentlich OKee.

Buch

Zum heutigen gestrigen Welttag des Buches ein wenig Transparenz:

Ich lese praktisch keine Bücher mehr. Dieses Internetz und die Menschen darin sind schuld.

  • http://www.welttag-des-buches.de/

„funktioniert noch!“

Kennt man ja: oller DVD-Player mit „funktioniert noch!“ Poesie des Ex-Besitzers, öfter sogar verschissene weil verschlissene bis noch hyppsche Röhrenmonitore in diversen Grössen. Die Gerätschaft steht dann irgendwo unten im Hof oder draussen an der Strasse rum. (Gruss an den Schockwellenreiter!) Schlendert man so vorbei, tschekkt die mögliche Funktionabilität und denkt „So ein ähnliches Dingsbums hatteste doch auch mal.“ Oder – gilt für Bayern – ruft die Polizei slash Ordnungsamt. 

Aber manchmal isses auch Stuff mit ohne Kaltgerätestecker – wie zum Beispiel Bücher. Und ganz selten dann sogar eine tolle Rubrik: Luftkraft. Da kann ich nicht dran vorbeigehen: 

PS: @maxed9 – Ich glaube, weder Bookcrossing noch die auch noch erfireballte Idee „Öffentlicher Bücherschrank“ treffen das, was ich meine. Ich bleibe am Ball! (Neulich gemachtes Foto wird ebenfalls noch nachgereicht.)

  • http://www.bookcrossers.de/pages/was-ist-bookcrossing.php/
  • http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlicher_B%C3%BCcherschrank

„Schnell, ich brauch ne Überschrift. Muss was mit Wochenende, Privilegienmuschi, Max Headroom und ILA 2012 sein. Schnell! #kthxbye“

20120914_rudelseligÄchz. Komischer Wochenanfang – gestern nämlich erst, weil doch Montag noch im standby mode vom offline-esquen Sonntagsfiebern. Ich sag ja – ächz.

Aber Wochenende war trotzdem was los. Erst @rudelselig – ui, gleich 2x #twealitytschekk (denn 1. hej, @AF_Blog wir haben ja gar kein Wässerchen gekippt?! und 2. Mark Wahlberg war auch da, Mark Wahlberg!) w pankowje (Vielen Dank für die Einladung, selten so eine angenehm unaufgeregte und entspannte Hochzeit miterlebt! :) und nächsten Tag dann Frischluft-Tschellensch w uckermarkje in besonders bizarrer Form: mit Kind und Kegel Draisine fahren. Uff, war ich fertsch. Immerhin nicht nur ganz im Sinne Gerhard ‚Adi‘ Adolphs gehandelt, sondern auch im hyppschen Lychen Area gepicknickt und Geocache #12 gefunden (Okee, K2 hat den gefunden. #ichwerdalt)

Hier, paar Bilderchen:

20120915-101213_draisine-in-um

20120915-101307_draisine-in-um

20120915-104337_draisine-in-um

20120915-110618_draisine-in-um

20120915-112831_draisine-in-um

20120915-124542_draisine-in-um

20120915-130512_draisine-in-um

Ohje, und gestern dann: was für ne Aufregung um das Büchlein der Privilegienmuschi. Schade um die Bandwidth! (btw: Diese Floskel zieht ja mittlerweile eigentlich immer, müssta euch merken.) Ich hatte zunächst brutalst möglich in meiner Tweet-Anzeige-Maschine gefiltert, mich dann aber doch zur Lektüre dieses und dieses Artikelchen hinreissen lassen. Bin irgendwie bei beiden. Nun ja, ad acta mit ohne Lesen.

Und übrigens wollte ich auch mal ein Buch schreiben. Gleich zu Beginn der 90er war das. Internetz gab es noch nicht – statt konnektiertem PC stand mein oller Amiga im Zimmer, und in der Monitor-Glotze liefen Sachen wie ‚Max Headroom‘ und ‚Das Model und der Schnüffler‘. Oh Mann, ich wäre heute berühmt und müsste kein edge bleeding tekk blog befüllen.

20120918_laessig-im-fahrstuhl-stehenGestern war der Ex-Ossi-Chef im Nougatkombinat, um mir seine abgelegte GPS-Hardware auszuborgen. Und um sich Risotto reinzupfeifen. Und um wiederum das meinem Chef kundzutun. Nicht verstanden? Ich auch nicht. Aber #jemeinsam hamm wa jemacht und – hallo Schtief, hör mal zu! – es flutschte irgendwie nicht wie sonst immer. Mag sein, dass es an der verschissenen Windows Phone Aura lag, vielleicht aber war auch das neue webapp release schuld? Bitte fixen. Wir treffen uns dann demnächst bei N0kia und kippen Piwo, stimmts @maxheadroom?

Apropos gestern: just yesterday drivte ich wieder mit diesem Fahrstuhl, der mich hin und wieder so Gangster-Rapper-esque Path-Fotos machen lässt. Tschekkt das aktuelle Bildchen! (Funky – könnte ich ja auch fürs Cover des noch zu schreibenden Buches verwenden! #freude)

Und dann war da noch ILA. Ich war nicht da (hab ja fiebernd und damit den Familien-Betrieb aufhaltend rumgepennt) aber andere. Und die haben Fotos gemacht, obwohl „Sonne von vorn“ (Kritikpunkt #1 dieser ILA wenn ich das richtig verstanden habe). Grossartiges Foto anbei – musste spontan an der „Der alte Mann und die MiG“ denken. ;)

20120918_ila2012_mig-29

Foto-Kredit @betonmischa – bitte besuchen Sie seine Aviation related Hohmpädsch und benutzen Sie auch guestbook.cgi #kthxbye

Vor paar Stunden noch diesen pre-recorded Film angeschaut: „Nostalgia de la luz – Heimweh nach den Sternen“. Ganz anders als zum Zeitpunkt der REC Massnahme erwartet, aber sehr gut. Und schöner Satz dann so ziemlich am Ende des Streifens: „Die Erinnerung hat Schwerkraft. Sie zieht uns unverweigerlich an.“ Siehste mal. Gleich an @openmedi und #f12 und den ganzen Kram gedacht.

(Ich glaub, jetzt hab ich alles.)

Nächstes mal geht’s dann um Gentrifizierung in Lichtenberg.

Tschüssikowski!

PS: An der Überschrift seid ihr schuld. Tja.

mein OpenStreetMap Buch und ich

OpenStreetMap Nicht zuletzt angefixt durch diesen Podcast hatte ich mich Ende letzter Woche entschlossen, das Buch der beiden Podcast-Interview-Partner käuflich zu erwerben. Und ebenso Ende letzter Woche (gute 30 Stunden später – #amazon does rock!) hatte ich das Buch. Erstes Einlesen in praller Sonne auf dem Spielplatz mit dem Drachen, initialer Eindruck: so geschrieben, dass auch ich es verstehe.

 

Zumal ich ja noch immer so ne GPS-Gadget-lose Nase bin … aber mit dem #g2 bewaffnet könnte ich da doch auch in die nächste Pampa stürmen, wenn ich das richtig verstanden habe … =)

 

:: http://chaosradio.ccc.de/cre113.html

:: http://www.amazon.de/OpenStreetMap-Frederik-Ramm/dp/386541320X/ref=pd_ys_iyr2