Schlagwort-Archive: Amazon

endlich dot net

Weil Amazon jetzt auch Domainregistrierung macht – siehe Amazon Route 53 – hab ich mich durchgerungen, moellus.net in den Warenkorb reinzuklicken. Jetzt bin ich endlich .net – nach all den Jahren, so toll. Selbstversändlich mit ohne Schimmer wozu. #taptalk selfie Ablage vielleicht? 

PS: Diese Domain-Schoppung und ein paar recht grosse WordPress-Backups, die neuerdings in S3 geparkt werden, machen, dass Amazon mich nach Jahren wieder chargen tut. Müssen ja auch sehen, wo sie bleiben.

  • http://aws.amazon.com/de/about-aws/whats-new/2014/07/31/amazon-route-53-announces-domain-name-registration-geo-routing-and-lower-pricing/
  • https://itunes.apple.com/de/app/taptalk-photo-video-messaging/id847490276?mt=8

Danke, aber ich möchte dieses Buch nur fireflyen.

20140619-amazon-fire-phone

Ich habe einen Fire Phone Ohrwurm AKA bekloppten Use Case: Stehste in deinem Lieblingsbuchladen, findest ein hyppsches Buch, blätterst drin herum, zückst das Bezos Phone, machst den Firefly Voodoo und teilst der anfragenden Verkäuferin mit, dass du das Buch jetzt nicht hier kaufen wirst.

 

ElasticWolf

Die wunderbare Welt von Amazon Web Services befummelt man entweder via aws.amazon.com oder mittels der grün-auf-schwarz AWS Command Line Tools. Oder aber man schaut sich mal ElasticWolf an – alternative Schaltzentrale fürs Wolkencomputing beim Bücher-Ami. Das Teil hat noch nicht alle Fietschas der Web-Console drauf, kann andererseits aber Auto-Scaling, was sich sonst nur via Kommandozeile konfigurieren lässt. Müssta euch mal ankieken:

PS: Da fällt mir glatt mein pending Glacier Task wieder ein. 

  • http://www.elasticwolf.com/

Moritz in dem Kindle

Sagen wir mal so: dieses Kindle Teil wird nach all den Jahren der Skepsis und Marktbeobachtung nun doch immer interessanter. (Welches nehmen?)

Und bei der Gelegenheit tue ich auch gleich was für die entwickelte digitale Bücherlandschaft – hej, so bin ich!

Vielen Dank

Danke für Ihre Nachricht, dass Sie Moritz in der Litfaßsäule von Christa Kozik (Autor) als Kindle-Edition lesen möchten. Unser Ziel ist es, jeden Titel für Kindle verfügbar zu machen. Wir werden Ihre Anfrage an den Verlag weiterleiten. 

(Stelle mir vor, wie ein Amazon-Azubi jetzt das Buch einskennt, nach Amazon-PDF exportiert und auf qa-bookstore.amazon.com testet.)

Cubbypopubby

Hurra – schon wieder was mit Backup und Cloud und #sichiissichi. Produkt der Woche: Cubby by LogMeIn. Testdrive nicht nur, weil extrem hyppsche Hohmpädsch, sondern weil optionales und Crashplan-esques non-in-the-cloud-backup-fietscha – sprich: kannste auch schön lokal aufm Medion-Server im Keller sichern damit.

Und: gestern wurde Arq 3 ins Internetz reingeladen. Ebenfalls Testdrive – denn das Teil unterstützt ja jetzt Amazon Glacier, den neuen heissen #shice. Erster Eindruck ist ganz nett, aber ich habe mich noch nicht wirklich pro Kaufentscheidung durchringen können. Stattdessen werde ich noch bisschen durch die unendlichen Github-Weiten browsen, denn dort poppen immer wieder Glacier powered Tools auf.

  • https://www.cubby.com/
  • http://www.haystacksoftware.com/blog/2012/11/arq-cloud-backup-for-mac-adds-support-for-amazon-glacier/

@zalez in Berlin – spontanes SunCamp im St. Oberholz

Hej Mr. Schtief, das wird dich freuen: mittlerweile resultiert aus jedem meiner #twealitytschekk Treffen so ziemlich immer ein #jemeinsam Event (tschekk log!). So auch gestern, denn da weilte einer der SYSTEMHELDEN.COM (#hihi) Macher (Ja, wir erinnern uns doch alle gern an die Zeit der blauen Internetz-Maschinen zurück, don’t we?) und – spätestens seit gestern – irgendwie mein persönlicher Amazon AWS Ambassador in Hauptstadt der DDR, und zwar – na klar – im St. Oberholz. („OKee, bin gleich da!“)

Nettes Pläuschchen über die guten alten Zeiten, die Oracle Problematik, Netflix, die „Niederlassung“ in München, Data Days (muss ich hier erwähnen, Sektion Aufklärung iund Propaganda told me so), den t3n Hoster und selbstverständlich _alle_ AWS Produkte (good job! :)

Servicehinweis:

Es gibt 1. Jobs und 2. einen entsprechenden Stammtisch.

Think Cloud!

PS:
Kiek mal, @zalez – anbei Bildchen der besagten Ultra 10 unter meinem Schreibtisch. ;)

  • http://jemeinsam.appspot.com/e/1268222
  • https://path.com/p/1p1Siy
  • http://www.data-days.com/
  • http://bit.ly/aws-jobs-de
  • http://aws.amazon.com/de/stammtisch/

Glacier – endlich mal wieder ein neuer Amazon Service

AWS ServicesGletscherpopetscher! Falls auch ihr die Liste der Amazon Web Services nicht mehr ohne Spickzettel aufgesagt bekommt – kein Problem, ich ja auch nicht. Aktueller AWS Service Roll Out: Amazon Glacier. Auf jeden Fall kuhl as a Gletscher, wenn man das Produkt im IT-Taschengeld-Kontext betrachtet: als Hausnummer wird 0,01 US Dollar pro GB und Monat genannt. Und weil für seltene Zugriffe und Abrufzeiten von Stunden (erst mal Tape suchen, einfädeln und anschmeissen) gedacht, bietet sich AWS Glacier vermutlich supidupi als digitale Ablage an. (Verdammt!) #rtm

Wieso machen die das? Reaktion auf die wild wuchernde Wolken-Backup-Landschaft? Die alte IT im Keller einer sinnvollen Nutzung zuführen? Oder einfach die Leute mit einem initialen Schnäppchen an sich binden? 


AmazonLeaks: erster Glacier Test-Cluster

Habe jedenfalls selbstredend einen ersten Vault eingerichtet und warte nun darauf, das Teil irgendwie (Clients gibt’s nicht, alles via AWS Console) mit meinen Daten befüllen zu können. Kuhl!

  • http://moell.us/glacier
  • https://cynigma.com/2012/03/27/habing-backup-mit-crashplan

Update, 2012-08-22

Aha, beim Glacier Client isses offenbar wie immer: API gibbs ja schon, aber die Clients (Arq, Cyberduck, Jungledisk, …) müssen erst noch entsprechend gepmiped werden – siehe hier.

  • https://forums.aws.amazon.com/thread.jspa?threadID=102456&tstart=0&messageID=374252

Spreeblick Elektrobuch gekauft

Wenn man es nicht _sofort_ ins Internetz reinschreibt, isses schon wieder durch. Also das Thema mein ich. In diesem Fall der Leute-ich-hab-mal-ebook-zusammengelötet-und-ihr-müsst-das-jetzt-alle-kaufen-wegen-mal-schauen-wie-das-so-läuft … #ebook und #spreeblick und #testing – genau. Wobei für mich – ja, ich hab das Teil _natürlich_ auch gekauft (geht echt auch nur mit PoserBook und auch ohne verschissenen Kindle!) – diese zwei Punkte ausschlaggebend waren: zum einen der Preis (Ossi und so) und zum anderen die Aussicht, Teil einer Bewegung zu sein. Denn auch wenn ich vermutlich nicht dazu kommen werde, mal ein paar Minuten zum Überfliegen der 15 G’schichten aufzubringen – auf jeden Fall schieb ich das Teil auf ne neongrüne Speicherkarte (*) und packe die dann neben die Erstausgabe der Computer-BILD, die auch noch irgendwie rumfliegen habe. Ej, ich war dabei!

  • http://www.spreeblick.com/2011/12/16/i-live-by-the-river-15-geschichten/
  • http://www.amazon.de/live-river-15-Geschichten-ebook/dp/B006MGTO5S/ 

* ach so, geht das überhaupt? #drm

Alles wird offener. Punkt.

Na gut, nun haben sie den schillernden Assange also in London verhaftet.

Ich habe keinen Bock, mich ausführlich zu diesem ganzen Theater zu äussern – das machen andere besser. :) Nur soviel: Es nervt, es ist lustig und es ist spannend zugleich.

Es nervt mich extremst, wenn eine deutsche Hetzner AG einen auf Wir-dulden-keine-Wikileaks-Spiegel-Schisserei macht, es macht mich sauer zu sehen, wie der profe Amazon-Wolken-Laden vor irgendwelchen rechten US-Assholes kuscht (und im selben Moment seinen Kunden Brot-und-Spiele-mässig ein neus und kostenloses Cloud-Fietscha spendiert – sicher nur Zufall).

OPENIch amüsiere mich dann aber gleichermassen über die Vorstellung, dass man Sachen wie Wikileaks irgendwie durch Verbote oder technisches Sperr-Hintergerenne eindämmen könnte. Vorgestern wurde initial zum wikileaks.ch mass-mirroring aufgerufen, aktuell haben wir so um die Tausend Mirror. Der oberste pakistanische Gerichtshof kam zu der Einsicht „Wir müssen die Wahrheit ertragen, egal wie schädlich sie sein mag.“ – diesen Satz sollten mal ein paar mehr Leute kapieren.

Und ich habe gerade diesen Steingrau-Artikel gelesen, dem ich ganz dolle zustimmen kann – weil er über die Wikileaks-Geschichte hinausgeht: Stimmt – alles wird anders, alles wird offen. Zwei Beispiele dafür sind Google Street View und Wikileaks – das peinliche german Theater um Google Street View und dieser junge Cyber-Konflikt (ja, das geht erst alles richtig los und ja, ich mag endlich mal die Verwendung von ‚cyber‘ – vorher was alles mit ‚cyber‘ irgendwie … naja … ein bisschen albern.) – beide Dinge zeigen, wohin es geht: Der internationale Rechnerverbund macht endlich das möglich, was sein soll: Informationen von allen für alle. Sowas lässt sich albern bekämpfen, verhindern lassen wird es sich nicht. Der Internet-Bediener Mensch wird damit leben können oder besser gesagt dürfen. Das mit dem Furcht einflössenden Dampfross haben wir ja auch überlebt.

So, #tasskaff :)

Ich mach Backup.

Backup ist gut, so die Theorie. Wohlgemerkt rede hier ich von meinem privaten stuff. =)

Jetzt in echt und angepackt! Diverse GB warten auf einigermassen sichere Verwahrung drüben bei Amazons S3-Kontrukt. Zu diesem Zwecke schlenderte ich gestern in den zuständigen virtuellen store und gönnte mir die Desktop-Jungledisk-Lizenz.

Kannte bislang nur den Linux-Client mit dem Charme einer Am-Stern-Neubauwohnung. Aber der Mac-Client macht schon was her. Fix mal bucket #426 – Typ ‚Jungle Disk‘ – eingerichtet und los geht die profe Sicherung dank automatischem Backup Job etc. …

Wenn S3-Client, dann soll auch der S3 Browser nicht unerwähnt bleiben – ein einfaches BSD-License-Applikatiönchen, das just #funzt.

:: http://aws.amazon.com/s3/
:: http://www.jungledisk.com/
:: http://people.no-distance.net/ol/software/s3/

Jeff Barr im new economy Amt

Nachtrag zum Freitag: Das new economy Amt war wiederholt Lokations-Spender für die geeks der Berliner ruby user group.

Das allein lässt mich noch nicht besondere Aktivitäten entfalten. Wenn aaaber der Ober-Evangelist von Amazon für den Bereich web-services in Berlin rumtourt und kurz nach Feierabend ne session hält, muss ich da doch schon mal hin.

Jeff Barr heisst der Mensch und erzählt und führt vor in knapp zwei Stunden – all about s3, ec2 & Co. Sehr erlebenswert. Interessant die gestellte Frage nach dem nächsten web-service. Database vielleicht? – Vielleicht!

Leute, macht watt! Benutzt s3, so wie er.

:: Jeff Barr’s Blog
:: Amazon Web Services Blog

Jeff Barr im new economy Amt

Jeff Barr im new economy Amt
» Mr. Barr und Elektrolüse beim smalltalk

autoexec.bat und config.sys sichern

Und allen anderen wichtigen und unwichtigen digitalen Kram auch – nämlich bei Amazon S3.

Faszinierend wie sich meine anfängliche Skepsis gegenwärtig in total ehrlich gemeintes Interesse morphen tut. Schuld daran sind der da und der sowieso.

So, schon mal die 8-Zoll-Floppies mit den Sächsische-Schweiz-Urlaubsbildern von 1982 raussuchen …