Schlagwort-Archive: SPON

Kaffeegedanke an April 1986

Neulich früh dem grossen Sohn einen Kaffee an die Koje gebracht und kurz laut über ‚damals als ich in deinem Alter war‘ im Historien-Kontext nachgedacht. April 1989. Potsdam, EOS, Unrechtsregime, sowas eben.

Später diesbezüglich http://gefunden: der letzte Schuss nach Ende des Schiessbefehls fiel auch in dieser Zeit. SPON hatte aufgeschrieben.

erst Diversity und dann noch mal Diversity

Gerade Internetz-Presseschau gemacht und an diesem Tag wiederholt – wenn auch in gänzlich anderer Bedeutung – auf diesen Begriff gestossen: Diversity.

Sprich:

  1. Diversity /via Chef
  2. Diversity /via SPON

Müssta klicken, wenna wanna know und so. 

Just so. Ich wollte euch lediglich an meiner most recent ach! experience teilhaben lassen.

PS: Dieses beknacke „Nachhaltigkeit“ war ja meine Wunder-Vokabel zuvor. #transparenzps

PPS: Passendes Artikelbildchen wird nachgereicht. 

  • http://www.cgc.uni-frankfurt.de/angeladavis.shtml
  • http://www.beimnollar.de/2013/12/03/a-difference-that-makes-no-difference/
  • http://www.sciencemag.org/content/338/6104/222.abstract
  • http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/denisova-urmensch-gen-analysen-geben-neue-erkenntnisse-a-853088.html

2013: Bereit zum Kentern

Der in Insider-Kreisen mehr oder weniger bekannte Buch- und Internetz-Autor Sascha Lobo macht auf dem noch immer nicht ge-paywall-ten SpOn den Erklärbär, indem er euch und mir die seiner Meinung nach für 2013 wesentlichen Internetz-Termini kurzkommentiert. 

Beim Punkt „Piratenpartei“ lese ich einen Abgesang auf den bunten IT-Haufen heraus:

„Für das Internet wäre einen starke Piratenpartei wichtig gewesen.“

Der Schreibfehler ist nicht von mir. Soll vielleicht schwedisch wirken und an die Piraten-Ruhts erinnern? Wer wees. Jedenfalls bin ich da mal ganz bei ihm: trotz der mitunter cleveren KöpfchenInnen und all der in Zentilliarden Wikis gegossenen hehren Ideen. Mit der Bundestagswahl im Herbst diesen Jahres wird manIn sich endgültig entzaubert haben. Die „Etablierten“ werden – mal ganz compressed ausgedrückt – sich der Wichtigkeit der „Nerd-Themen“ bewusst (#laeuft) und diese in ihre Prozesse und letztlich Angebote übernehmen. (Wobei das mit dem von Sozen und Schwarzen vorgeschlagenen Internetminister da IMHO eher in die Kategorie Mumpitz fällt.)

PS:
Titel hab ich bei @nsemak geklaut.

  • http://saschalobo.com/
  • http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-was-man-2013-ueber-das-internet-wissen-muss-a-875246.html
  • http://www.golem.de/news/netzpolitik-spd-und-union-wollen-einen-internetminister-1212-96594.html

Google so: „Misch dich ein!“ – ich so: „Fjedn!“

Schon wieder LSR. Heute: Google macht was. Und SpOn wundert sich über die aktuelle Google-Kampagne („Außerdem verweist der Konzern auf der Startseite von Google Deutschland auf die Aktion. Das ist ein bislang einmaliger Vorgang in Deutschland.“), ich finde die ausgesprochen gut, denn sie spricht nicht nur Netz-HeinisInnnen wie uns an, sondern (hoffentlich) auch all die anderen 20:00-Uhr-am-Wohnzimmer-PC-Tisch-Sörfer und ein-mal-pro-Woche-web.de-Mail-Tschekker. (Nein, ich habe natürlich nichts gegen praktische PC-Tische im Wohnzimmer, und auch web.de ist mal abgesehen von seinem bescheuerten Status-Report – „Du, was bedeutet denn immer Statusreport?“ – schon OKee. :)

Also, schickt das mal an Mutti und Vati und alle anderen, die nicht allein drauf stossen werden:

#kthxbye

PS:
Lobbyscheisse? Ja, MannInnnen! Bundesregierungspfusch und Presseverleger-Lobbyscheisse. (So, jetzt ist besser.) #rage

  • http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/google-startet-kampagne-gegen-leistungsschutzrecht-a-869443.html