am 1. Mai im Park

Als ich noch ein kleiner Jammerossi war, wurde immer bei Mutti oder Vati mitmarschiert.* Grundsätzlich ganz lässig die Aktion mit Anprangerung von Kapitalismus und Ausbeutung, nur die Sache mit den Winkelementen liess mich schon früh in den inneren Widerstand flüchten. So ein sch**ss Regime.

Jahre später nun gebe ich mich meinen revolutionären Vibes hin, indem ich die mit #1mai oder so geheschtekkten Tweets inhaliere. Muss schnell gehen, denn am Nachmittag ist nicht Demo sondern a walk in the park. Blankensteinpark.

Oh, schau – revolutionäre Bilder:

REFUGEES WELCOME

antifa f’hain: REFUGEES WELCOME (drüben an der Brache)

die Bänschstrasse zu DDR-Zeiten

am Spielzeugladen an der Ecke entdeckt: ein Foto der Bänschstrasse von früher fietschering chaotisches Trabant-Geparke

Blankensteinpark

l:blankensteinpark (Fotos von den Kids gibt’s nicht. Siehe hier.)

da hood

Die Sonne hat keinen Bock mehr. Vati auch nicht. Schnell nach Hause zum #tasskaff Spender.

Frühling

Fryhling

* … Ich musste guggeln wie es damals korrekt hiess: „Internationaler Kampf- und Feiertag der Werktätigen für Frieden und Sozialismus“.