back from Bavaria 2013 – bisschen Überblick

Bayern ist schön. Und die Autobahn-Cruiserei ein wenig nervig. Jedenfalls dann wenn der Nachwuchs UberParty macht, und den Anweisungen der Alten so gut wie keine Aufmerksamkeit geschenkt wird. #rage (Ej, inna DDR hatten wir uns auf die enge Papp-Rückbank gelümmelt und entspannt um die Wette Westkennzeichen notiert. Die haben die Genossen dann aufm Pioniernachmittag eingesammelt und in fitzeliger robotron Fummelei zusammengesetzt, um hyppsche Opel-Kadett- und PLO-Benzen gefietscherte Bewegungsprofile anzufertigen. Big Data gab’s schon damals. Bestimmt.)

Aber zurück zu Bayern slash Allgäu slash Ostallgäu. Bayernpartei-Plakat, lekka Gröstl, Berge mit Fitzelchen Schnee ganz oben, Heidi-Land Allgäu (Ist das eigentlich korrekt?) und bisschen Austria auch, bisschen WLAN im FDGB-Objekt, schön gewandert nebst industriell gefertigte Wanderstöcke und Stocknägel für die Buam, jeden Abend ein anderes Piwo aus der Kaufhalle from the Nachbardorf („Könn‘ wir Eis?“), Wettermix mit positivem Trend, und einen Alpensalamander haben wir auch gesehen – wie bei Conni im Buch!

(Falls euch die präsentierte Aufzähl-Methodik nicht nervt, behalt ich die auch zukünftig bei, OKee?) 

bavaria-2013_bayernpartei

Jetzt ganz fix der Befindlichkeitsbloggerei Part: Ausschlafen, recht viel. Das war toll. Danke, Chefin! Einfach mal paar Minuten über den Bauernhof Richtung Berge kieken, auch toll. Das Piwo hatte ich schon erwähnt. Piwo ist ja eigentlich immer toll. Wandern mit Kraxe aufm Rücken und bisschen Schwitzen auch. Aber toll. Frischluft, mal nicht permanent Foxconn-Dämpfe inhalieren. Toll.

Bauwerke, alte: Psycho-Bau bekraxelt und ein paar Burgruinen auch. Psycho-King und Psycho-Bau – fastehta ja selbst, ne? Zwei Sachen dazu: Schloss Neuschwanstein schon am zweiten Tag entdeckt und erst mal gar nicht als solches erkannt – abgefahren. Warum? Vor allem, weil alle Schloss Neuschwanstein Motive hyppsch environment ge-photoshop-t sind. Das ist nicht schlimm, das ist nur ein Fakt. Früge man jemanden, der noch nicht vor Ort war, wo diese Urform des Palazzo Prozzo steht – „Irgendwo in den Bergen, ringsum ganz viel Wald.“ wäre vermutlich die Antwort. Die hätte ich vor riehl Tschekkung auch gegeben. Denn eigentlich sieht man das Teil von so ziemlich jedem Punkt dort im Ostallgäu – unglaublich. „Ej, ich seh schon wieder das Schloss!“ oder „Isses das da schon wieder?“ #wisstabescheid Ich habe noch ein besonders hyppsches Postkarten-Motiv rangepatscht. (Leider reichte mein Taschengeld dafür nicht mehr, und keine Sau hatte bis dato meinen „Schickt mehr Geld!“ Aufruf beachtet. Aber Foto geht ja auch, wa?) Und vor allem: Tüpen und Tüpinnen, die von weit herkimme und mit iPad jedes noch so kleine Fitzelchen-Detail vom Schloss knipsen. So wie man es sich vorstellt. Ich mein, wollen die in Tokio (bzw. mittlerweile wohl Peking) das Teil anhand ihres Bavaria-Streams klonen? (Gerade fällt mir die Sponline-Story vom geklonten Ösi-Dorf oder so in VR China ein. OKee, vielleicht doch nicht so abwegig. :) Und mehrere Burgruinen. Grossartig. #ymseborga (Ich hatte ja den „Wissensspeicher volkseigene Burgen und Burgruinen“!) 

bavaria-2013_psychobau

Und weil niemand Blog-Postings liest – und schon gar keine langen – packe ich folgende zwei Fietschas inne kommende Woche rein: Denkerhaus Diessen und Mittelalter-Batman (klick!). Seida schon gespannt, wa?