Archiv der Kategorie: gleich da

Linie206

Neuer Arbeitgeber makes neuer Arbeitsweg, der zu einem nicht unerheblichen Teil fru the Fahrrad-freundliche Linienstrasse führt, vorbei an der Nummer 206. Und die fällt ja noch richtig auf. Drum hielt ich da neulich auch mal an, macht mit meinem Mobilfunktelefon ein Foto und fireballte dazu ein wenig: „Bullen in der Linie206“ und „das letzte umkämpfte Haus in Mitte“.

Haben Sie ein angenehmes Restwochenende!

gleich da

Der morgendliche Weg hin zum Arbeitgeber führt typischerweise an dieser Stelle entlang: Kreuzung Mühlenstrasse (Da wo die Touris die aufgehyppschten Mauer-Relikte ablichten.) slash Warschauer Strasse. Dieser – auf dem Foto fixierte – Blick auf der Warschauer Strasse schweift gen Kreuzberg. Und dann schwirren dem Autoren immer zwei, drei Sachen durch den Kopf:

  1. Da drüben war echt mal Westberlin.
  2. Von dort kamen die ersten Panzer mit aufgepinseltem Sowjetstern.
  3. Früher fuhr ich immer geradeaus – #neweconomyamt, wissta noch?

Punkt 2 verdient heute dedizierter Beachtung: 8. Mai – Tag der Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus. So hiess das früher. Heute, wo die Menschen mehr nachdenken (können|dürfen), sind einige der Meinung, diese Formulierung sei so nicht korrekt. Nun ja. /cc @jensbest

gleich da

5 °C und Regen, I call it a Wetterumschwung. Gestern noch Sommer-esques Abhängen im hippen Potsdam, heute so ein Un-Wetter, dass mich (und auch @betonmischa) arg an Le Bourget 2013 remembern lässt. So geht das nicht. (Sind sicher die Sozen schuld.) 

gleich da

Schöner unsere Banken! Heute: Commerzbank. Die Nasen ziehen offenbar einmal quer über die Stalinallee. (Und die Brunnen da im Vordergrund plätschern auch bald wieder, so Hauptstadt der DDR noch nicht vollends pleite ist.) #servicepost